Lot Okt.2012

Höhle - Lot, Frankreich Okt. 2012

Panorama Lot 2012
Im Oktober 2012 waren wir - Monika und Helmut - zum 7. mal Höhlentauchen im Lot. Einige Bilder dazu hier im Fotoalbum.
Informationen finden sich in den ersten Berichten (Links siehe oben). Hier nur das Reisetagebuch - mehr als Erinnerung für uns selbst.
 
 
So. 21. - Abfahrt

Unterwegs

Abfahrt 13:15h: A-96 München - Lindau, Friedrichshafen, Schwarzwald, Freiburg, Mühlhausen, Beaume les Dames.

Die Campingplätze sind fast alle geschlossen. Am Flusshafen der Doubbs (Baume-les-Dames, Quai du Canal/D277) gibt es einen Wohnmobilstellplatz, ganzjährig geöffnet, 8 € pro Nacht.

Mo. 22. - Fahrtag
Bild, ohne Titel
Haus 18

Auspuffrohr durchgerostet, mit Edelstahlschlauchschelle hochgebunden. Am Ortsausgang von Besancon Richtung Dole im Einkaufszentrum Chateaufarine gibt es VW-Händler und Werkstatt. Da nicht alle Teile vorrätig sind, würde es einen Tag dauern. Laut Aussage keine Gefahr, dass er ganz abreißt, daher fahren wir weiter. Abfahrt Besancon 12:30h.

Über Beaune, Moulins, Brive, N-102 nach Cajarc.

Gegen 19:30h erreichen wir die Domaine de Gayfié und beziehen das Haus 18. Es liegt etwas weiter hinten, nah an 19 und 17. Da außer ein paar russischen Tauchern keine anderen Gäste hier sind, stört unser Kompressor gar nicht (steht im Bad unten).

Carport vor dem Eingang, große überdachte Veranda. Großer Wohnraum mit gut ausgestatteter Küche - Gas+E-Herd, Backofen, Mikrowelle, Spülmaschine, Kühlschrank, Küchenarbeitstisch, Essecke mit Bank und Esstisch, Ledersofa und LED-Fernseher und Satellit. Unten Schlafraum mit Doppelbett, Bad mit Badewanne und Waschmaschine - gut geeignet als Kompressorraum. Treppe hoch ins offene "Juhe" mit Doppelbett und kleinem Bad mit Dusche - recht gemütlich.


Di. 23. - Ressel

Bild, ohne Titel
Parkplätze

In der Früh besprechen wir mit Paul wie es mit unserem Auspuff weitergehen soll. Er ist sehr hilfsbereit und erkundigt sich erst mal nach Ersatzteilen.

Gegen 12:15h verlassen wir die Domaine und fahren zum Intermarche´ in Cajarc - für einen allerersten Einkauf. Anschließend geht's nach Marcilhac zur Ressel.

Inzwischen sind richtige Parkmarkierungen auf der Straße eingezeichnet für 6 Autos. J.P. ist mit einem Kurs GUE-NL vor Ort. Peter und Jolanda - schon bekannte Gesichter - aus NL in Belgien wohnend treffen wir auch. Anschließend kommen noch 3 PKW mit CCR-Tauchern aus Italien und später kommen noch die Russen, die teilweise in Deutschland leben (AC) und im Haus 16 in der Domaine praktisch unsere Nachbarn sind.

Mit kleiner Standardausrüstung - D10 Luft + EAN 40 Stage machen wir uns auf den Weg zur Wiedereingewöhnung. Die Cele hat viel Wasser und ist klar aber rostrot. Am Eingang vor der Höhle ist es klar, auf den ersten 50m in die Höhle rein doch wahrscheinlich durch Schulung recht aufgewühlt. Ab dem großen Block mit dem dunklen Schieferinlett wird die Sicht besser und bei 190m am 1.T richtig gut (10-15m). Wir nehmen den tiefen Gang. Hinter uns schöne Lichtspiele - 4 HID-Lampen der Italiener. Wir gehen an den Rand und lassen sie vorbei - die haben's eiliger. Nach dem 2.T bei 350m noch ein paar 10m bis zum langgezogenen Schacht. Bei super Sicht schweben wir über dem Abbruch, gehen dann aber nicht mehr runter. Für den ersten Höhlen-TG des Jahres reicht es. Ein kurze Verbindungsleine die oben rüber zum flachen Gang führt ignorieren wir und schwimmen zum 2. T zurück. Langsam hoch und in einer Loop den flachen, aber etwas längeren Weg zurück. Nach 70 Minuten sind wir wieder im Tageslicht.

Noch kurz Kaffee am Parkplatz im Schatten unseren Busses - die Sonnen brennt immer noch ziemlich herunter. Gegen 18:15h brechen wir auf nach Figeac zum Supermarkt Carrefour. Die Tankstelle ist die billigste die uns bislang unterkam, der Markt ist groß, hat aber nicht die beste Auswahl und Wurst und Käse war schon geschlossen weil sie 19:00h Feierabend haben.

Zum Abendessen um 21:00h gibt es Kartoffel, Wurst und Käse.

Mi. 24. - Ressel

Bild, ohne Titel
Marcilhac

 

Um 9:00h stehe ich wie vereinbart bei Paul auf der Matte. Wir bauen den Auspuffendtopf erst mal aus und einen Abweiser hin. Damit können wir fahren und Paul schweißt unter tags einen neuen Stutzen an.

Um 11:00h geht's wieder los, erneut zur Ressel. Joland und Peter sind auch schon da. Und noch zwei Niederländer - Andrea und Tschierba (?) - sie gegeben uns interessante Informationen zu Tulum, Mexiko und den Cenoten.

Die Sonne sticht wieder herunter und der Schweiß rinnt als wir Stages und Scooter zum Einstieg tragen. Heute sind wir motorisiert unterwegs. In hohem Tempo geht's die Strecke - 1.T, tiefer Gang, 2.T, den Schacht runter und bis zum Beginn der 1.Halle bei 450m. Kaum 20 Minuten haben wir dafür gebraucht. Die Sicht ist hervorragend und wir hängen bei 3x an der Hallendecke und leuchten runter. Ohne TX ist aber hier Schluss und Monis Arm ist auch schon patschnass. Also Trigger voll auf und zurück. Nach 50 Minuten sind wir wieder im Flussbett und rauschen zum Ausstieg.

Zurück in der Domaine haben wir noch Bastelstunde mit Paul. Er hat den Auspuff super hinbekommen und wir bauen ihn wieder ein - der Bus schnurrt ruhig wie ein Kätzchen.


Do. 25. - Ressel

Bild, ohne Titel
schon herbstlich

Heute ausschlafen! Um 11:30h fahren wieder zur Ressel. Dort sind alle Parkplätze belegt. Ein großer Trupp GUE-Höhlenkurs US/FR/DE mit Guy aus München, den kennen wir vom Starnberger - ein Freund von Anke und Benjamin. Dann auch GUE-NL mit J.P. und Yolande und Peter sind auch da. Bis wir mit der Brotzeit fertig sind ist wieder Platz in der 1. Reihe - kurz darauf sind wir allein.

Wieder mit D10 + Stage + Scooter - dieselbe Route: 1.T. rechts tiefen Gang hinter, die Sicht etwas schlechter aber immer noch gut und im Schacht und der 1. Halle sehr gut. Vor dem Schacht legen wir die Scooter ab und schwimmen den Rest. Heute ein Stück die Halle runter - freie Sicht in alle Richtungen. Zurück den flachen Gang und dann im Hauptgang eng an der Leine durch die schmalen Schliefe - alles zum Üben. Dann noch ein paar Mal gewendet und gerundet und nach 70 Minuten ist Schicht im Schacht.

Monis Halsmanschette - vor dem TG eingerissen und mit Radflickzeug geklebt - hat gut gehalten.
Mit Kaffee und Kuchen beschließen wir den Nachmittag. Mittlerweile ist Max und seine Russentruppe von Haus 16 angekommen. Sie erzählen von guten Bedingungen in der Landenouse - mal sehen.

Fr. 26. - St. George

Bild, ohne Titel
Quelltopf der George
 

Heute geht's nach Norden, unser Ziel ist die St. George bei Belvalant. Dauer 1,5h für 80km über Gramat, vorbei an Roccamadour. Während der Fahrt nieselt es leicht, im Laufe des Nachmittags steigert sich das in einen kräftigen Landregen. Die Wolken hängen tief und tauchen die Landschaft in 100 Grautöne.

Gegen 12:00h erreichen wir den Parkplatz nahe der Grotte. 4 DIRler mit 2 Fahrzeugen aus NL sind da, auch schon bekannte Gesichter. Wir stärken uns mit Baguette und Käse und machen uns fertig.

Doppel-10 auf dem Buckel und EAN-40 in der Stage - und schon geht's ab. Der steile niedrige Abstieg (1,5m hoch, ca. 5m breit) führt sofort auf 30m Tiefe. Ganz langsam schweben wir hinunter. Die Sicht ist gut, und wir tun das unsere, dass es so bleibt. Im Steilhang kommen uns die NLer entgegen. Erst 2 mit D12, 2 Stages und Scooter, dann die beiden anderen, die zwei kürzere TG gemacht haben. In der Talsohle weitet sich der Gang und steigt stetig wieder an. Die Wände sind schwarz, schroff und stark zerklüftet, der Boden mit Lehm und Sand bedeckt. Sichtweiten von 5-10m sind für diese Höhle wohl recht gut. Bei 250m kommt ein T-Abzweig mit einer Steigleine senkrecht noch oben - wahrscheinlich eine Kammer über dem Hauptgang. Langsam weiter 300, 350m - es wird immer flacher. Dann bei exakt 400m kommt der kleine See mit Auftauchstelle. Kegelförmig hebt sich die Höhlendecke mehr als 10m nach oben. Rechts ist ein steiler Lehmhang, links geht die Führungsleine in eine Engstelle. Kurz umsehen und einen vorsichtigen Atemzug. Die Luft riecht und schmeckt frisch, möglicherweise gibt es eine Luftzufuhr aber vorsichtshalber nehmen wir den Automaten gleich wieder in der Mund. Die Uhr zeigt 50 Minuten und das Fini mahnt zum Umdrehen. So schwimmen wir wieder zurück. Bei der 120m Markierung, gerade vor es wieder auf Tiefen >20m geht wechseln wir auf Nitrox. Da mich die Dekozeit interessiert lasse ich den Computer auf Luft, das Ergebnis - praktisch keine Strafminuten.

Wir treiben im Steilhang zentimeterweise hoch und genießen die langsame Liftfahrt. Im Quelltopf auf 8 - 5m stoppen wir für ein paar Minuten und sehen den Barschen zu - oben regnet es eh, wir versäumen nichts. Nach 85 Minuten durchbrechen wir den, von großen Regentropfen verunstalteten Wasserspiegel.

Kaffee und Kuchen gibt's heute im geschlossenen Bus. Auf der Rückfahrt besuchen wir den großen Leclerce-Supermarkt beim Kreisverkehr in Gramat. Als wir wieder heraus kommen, hat es aufgehört zu regnen - leider hält das nicht an und auf der Heimfahrt regnet es dann wieder stärker… Schade, dass das schöne Wetter der ersten Tage nicht länger gehalten hat!


Sa. 27. - Ressel

Bild, ohne Titel
den Gang lang

Ankunft Ressel 11:30h. Wir haben eine Verabredung mit Yolande und Peter - Scooter testen. Peters Fazit: Handling gut, Geschwindigkeit deutlich langsamer als der Bonnex.

An Tauchplatz sind noch J.P und sein Kurs GUE-NL, eine französische Höhlentauchschule und zwei Einheimische mit schwerstem Gerät 4-5 Stages, CCR, kurzen dicken Scootern und filmreifer HID-Lichtorgel. Sie veranstalten im Eingang riesige Dreckwolke. Max und seine Russen kommen auch noch - im Eingangsbereich touch-contact üben.

Gegen 14:30h lassen wir unsere Zugmaschinen zu Wasser und brausen zum Schlund der Höhle. Ein paar Meter bei schlechter Sicht mit Flossenantrieb, dann bei 50m umschalten auf Motorkraft. Die aufmontierte HID-Lampe und Kamera bremsen und erschweren das Handling. Nach dem 1.T wird die Sicht wieder sehr gut. Ich schalte auf Video und filme die Passage. Schnell geht es zum 2.T, dann zum Schacht. Moni legt den Scooter ab, ich fahre im Fußbetrieb wegen der Kamera weiter. Langsam sinken wir den langen Kamin hinunter. Unten noch 50m dann sind wir am Eingang zur Halle. Wir wechseln auf Trimix, auch ich parke mein Fahrzeug. Im glasklaren Wasser fliegen wir durchs Nichts hinab. Den Gang auf 46m noch ein Stück hinter, die Uhr läuft unerbittlich und zählt die Strafminuten.

Umdrehen, zurück und die Halle wieder rauf. Scooter aufnehmen, die HID-Lampe ist inzwischen ausgefallen und so wird der Rückweg nur mit spärlicher Beleuchtung dokumentiert. Nachdem auch Moni wieder ihr Fahrzeug aufgenommen hat gleiten wir schon am 2.T nach oben in den flachen Gang. Hier erfolgt der Wechsel zurück aufs Rückengerät. Mittlerweilen haben sich gut 30 Minuten Deko angesammelt.

In schnellem Flug den flachen Gang entlang, in einem Satz um die Kurve und vor zum 1.T, mit langgezogener Steilkurve in den Haupttrakt und Richtung Ausgang. Der ist mittlerweile so verdreckt, dass man meinen könnte es ist schon Nacht draußen.

Die restliche Deko sitzen wir bei <1m Sicht im Topf ab. Es kommen immer wieder einzelne Taucher vorbei. Ein paar Fische leisten uns Gesellschaft und so wird es nicht langweilig. An der Oberfläche ist der eisige Wind etwas lauer geworden und die Sonne sendet einzelne wärmende Strahlen.

Auf der Rückfahrt zur Domaine besuchen wir die Landenouse. Der Wasserstand ist recht niedrig - 1,5m der unteren Leiter sind frei, die gelbe alte Steighilfe endet über dem Wasserspiegel.

So. 28. - St. Sauveur

Bild, ohne Titel
Quelltopf der Sauveur

Heutiges Ziel - St. Sauveur, das restliche Trimix aufschnaufen. Der Weg führt über die Dörfer, über enge verschlungene Pfade. Überall stehen Männer im Wald in Tarnkleidung mit orangen Warnwesten drüber und Gewehren über der Schulter - Sonntag, Jagdsaison.

Nach 1:20h haben wir die 65 km geschafft und kommen zur Lichtung mit dem Eisentor.
Doch was ist das, die ganze Wiese voll geparkt, überall Taucher! Komisch, alle mit Nassanzug und Monoflaschen, viele Kinder und Jugendliche. Wir gehen erst mal zu Fuß zum Quellsee runter. Auch dort unter den Bäumen, alles voller Isomatten, Tauchtaschen, Kisten - daneben viele zitternde Taucher. Wie sich rausstellt - Ausflug eines Tauchclubs aus Brieve. Sie drehen ihre Runden im trüben Waldsee und gucken nur von Ferne auf die Höhlenöffnung in 20m Tiefe.

Drei andere Franzosen aus der Normandie, offensichtlich besser gerüstet und willens auch tiefere Gefilde zu inspizieren haben inzwischen das Tor geöffnet, sind runter gefahren und breiten sich aus. Nichts wie hinterher.

Nach der üblichen kurzen Brotzeit, machen wir uns fertig. Neben D10 und einer halben Stage Tx-21/18 nehmen wir zur Vorsicht unseren Sauerstoff mit und deponieren in am Eingang auf 20m. Unter dem Überhang tummeln sich Schwärme mit hunderten kleiner Barsche. Das Wasser ist bewegt, viele Algen und Dreckt treiben umher. Die Sicht beträgt 2-3m. Auf dem Bauch über den Kies robbend schieben wir uns unter der Felsplatte beim Einstieg durch. Drinnen ebenso miese Sicht. Selbst in der Breite ist der Gang nicht erkennbar. Langsam schwimmen wir die leicht abfallende Röhre hinab. Bei 30m wechseln wir auf das Tiefengas. Bis 45m runter wird die Sicht minimal besser - vielleicht 3-5m. Die Gangformation ist interessant aber nur Bruchstückhaft erkennbar.

Nach 40 Minuten treten wir den Rückweg an. Der Computer zeigt uns 25 Minuten Deko. Wir atmen die Stage ziemlich leer, dann Gaswechsel zurück. Die leere Flasche hängt hoch und gibt Glockentöne an der Gangdecke, insbesondere im flachen Bereich beim Höhlenausgang. Zurück im Quellteich müssen wir uns noch für 20 Minuten die Zeit vertreiben - mit Leine legen und Fische kucken.


Mo. 29. - Truffe

Bild, ohne Titel
Truffe Eingang, vorher

Heute letzter Tauchtag - noch mal einen Ausflug nach Norden. Es ist immer noch bitter kalt, aber strahlend schön. Die Bäume sind überraschend grün, erst wenig herbstliches Rot, Gelb und Braun. An der Ressel stehen KFZ an beiden Straßenseiten und schwarz gekleidete Trupps schieben mit Sackkarren mannshohe Scooter zum Fluss. Vorbei an Espadillac, Grammat, Rocamadur geht es nach La Cave. Dort den verschlungenen Feldweg am Bach entlang, durch die enge Hauseinfahrt durch bis zur Quelle. Inzwischen ist dort ein kleiner Stellplatz für 2 Autos angelegt. Weit und breit kein Mensch.

Der Wasserstand im Topf ist tief - ca. 1m über dem Eingang, das Wasser (noch) glasklar. Der Eingang ist sehr gut zu sehen - vielleicht 80cm flach und 2m breit. Vorsichtig ziehen wir die Flossen an, schon trüben Sedimentwolken das Becken. Heute mit leichter Ausrüstung (D10 / D7) und Fotoapparat. Vorsichtig auf den Bauch leichtes andengeln, schon bin ich drinnen. Das ist ja einfach denke ich, da kommt schon die 2. Engstelle. Mist das ist enger - nur mit leichten Schaben über den Kies, die Flasche an die Decke gedrückt robbe ich durch. Arme Moni hinter mir - die Sicht ist inzwischen nahe 0m. Aber nach Kurzem erschein erst der Lampenschein und dann die ganze Taucherin aus der Dreckwolke. Vor uns öffnen sich phantastische Sichtweiten - bestimmt 20-30m. Es ist schwer zu schätzen, denn die Höhle geht niemals 20m gerade. Wir folgen dem verwinkelten Gang. Auf, ab, links, rechts geht es. Löcher, Nischen, Kamine, tolle Felsformationen - und alles wie im leeren Raum, so klar ist das Wasser. Nach gut 20 Minuten erreichen wir bei 160m (?) Strecke die 1.Autauchstelle. Der Wasserspiegel ist knapp 1m unter der Kante. Es ist uns zu mühsam raus zu klettern und so bewundern wir die kleine Kuppel und den Gang, der zum 2. Sump führt.

Der Rückweg ist genauso schön, auch wenn uns nun minimal die selbst aufgewirbelten Schwebeteilchen die Klarheit zum Fotografieren etwas trüben. Am Ausgang ist es an der Decke schon wieder soweit klar, dass wir die Engstelle sehen können. Wieder robben und schaben, aber aufwärts geht es immer leichter. Dann sind wir wieder draußen. Super Höhle!

Zurück in der Domaine sind wir zum Abschieds-Abendessen bei Lilo und Paul eingeladen. Pauls Sohn Thoma mit Familie Helga, Tobias uns Anne sind auch da. Es gibt feinen Braten, Salate, Kartoffel und Nachspeiche. Nach einem netten Abend trollen wir in unser Nachtquartier.

Di. 30. - Reisetag

Bild, ohne Titel
Rocamadour

Abreise gegen 11:00h. Ankunft Beaune Camping Municipal 17:55h. Heute am letzten Öffnungstag stehen ca. 10 Wohnmobile um das Waschhaus herum. Wir spazieren noch ins Zentrum. Eine nette historische Stadt mit vielen hübschen Gebäuden, insbesondere das Hotel de Ville und die Kirche sind wunderbar restauriert und schön beleuchtet.

Wir suchen das Lokal, in dem wir letztes mal ein sehr preisgünstiges und bodenständig - ehrliches Touristenmenü gegessen haben - aber wir finden es nicht (Dame Tartin, Rue Nicolas Rolin Nr. 3). Also entscheiden wir uns für das "L Air du temps" (3 Avenue de la République). Es macht gleich viel mehr her, als der einfache Familienbetrieb. Das Menü mit 3 Gängen zu 23€ kommt adrett und anspruchsvoll daher, hält aber nicht ganz was es verspricht. Fazit: Ok - nicht schlecht, aber mehr Schein als Sein.

Zurück am Campingplatz mummeln wir uns dick für die Nacht ein. Bei -4°C friert die Kondensluft innen an der Windschutzscheibe. Mit 3 Decken, Schisocken und Bettjacke überstehen wir die Nacht. Störend ist der Lärm von den Autobahnen, die ganze Zeit.


Sonstiges

Weitere Bilder gibt's bei den anderen Berichten (Links siehe oben).

Weitere Links
  • Hôtel Adelie, rue des Gravières, 21200 Montagny-les-Beaune
    Tel : 03.80.22.37.74, Fax : 03.80.24.23.18
Reisende & Bekanntschaften
  • Jolande und Peter, Niederländer - in Belgien wohnend
  • Guy - Luxemburger aus München, ein Freund von Anke & Benjamin
  • Max(im) und seine Russen aus Aachen

 © 1998..2017 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum