Lot Apr.2009

Höhle - Lot, Frankreich April 2009

Bild, ohne Titel
April 2009 waren Uwe II, Monika und Helmut - Höhlentauchen im Lot. Bilder im Fotoalbum. Dieser Bericht basiert auf unserem gemeinsamen Reisetagebuch.
Planung Nach dem wir letzten Sommer den Höhlentauchkurs PATD - Cave 1 absolviert hatten, wollten wir endlich zum Üben schreiten. Am besten erst mal in die uns bekannte Region Lot. Die Buchung der Unterkunft Domaine de Gayfié ist online oder per Mail einfach möglich.
Vorbereitung Da es im Lot kaum taucherische Infrastruktur gibt und die wenigen Füllstationen eine halbe Tagesreise entfernt sind, ist es notwendig alles Material inklusive Ersatzteilen, ausreichend Flaschen und Gase und  einen Kompressor mit zu bringen.
Reisezeit April erwies sich als etwas zu früh fürs Höhlentauchen.
Klima
  • an Land: Lufttemperatur tags maximal 25°, aber leider meist kalt bei 8° bis 15°, viel Regen
  • im Wasser: Wassertemperatur relativ konstante 11 - 12° in den Höhlen.
Anreise &
Kosten

Route: München, Bregenz, Bern, Mühlhausen, Lyon, Clermont Ferrand, Brieve - 1230km, 14 Stunden
zurück über Genf, Lausanne - kaum kürzer und noch mehr Maut.

Kosten: Jahresvignette Schweiz 27€, Autobahnmaut Frankreich ca. 40€ (einfach). Benzin und Diesel ist in Frankreich bei den Supermärkten deutlich billiger als bei uns.


Unterkunft
Bild, ohne Titel
Terrasse vom dem Haus

Domaine de Gayfié: Ein Landgut, das sich über einen ganzen bewaldeten Hügel mit 145 ha erstreckt. Es gibt darin mehrere organisatorisch teilweise unabhängige Einheiten. Alte renovierte Gebäude für größere Veranstaltungen, ausgebaute Stallungen mit Unterkünften und eine Reihe neuerer Häuser und Villen mit Platz von 2 bis 10 Personen (siehe unter "die Häuser").

Die Häuser sind alle sehr schön - aber durchaus unterschiedlich aufgebaut und ausgestattet. Außerhalb der Hochsaison sind die Preise für das tolle Angebot günstig und es ist eigentlich immer was frei. Höhlentaucher sind häufige Gäste und herzlich willkommen. Die Lage ist ruhig und abgeschieden, trotzdem findet sich nach Rücksprache eine Möglichkeit den eigenen Kompressor so zu nutzen, dass sich niemand darüber aufregt.

Zwei Münchner - Lilo und Paul leben auf dem alten Gutshof. Sie sind Miteigentümer und kümmern sich liebevoll um das ganze Anwesen und herzlich um die Gäste. Buchungsanfragen sind damit ganz einfach per Mail auf Deutsch möglich.

Verpflegung
Bild, ohne Titel
Vollausgestattete Küche
  • Die Häuser der Domaine haben meist voll ausgestattete Küchen, teilweise sogar mit Mikrowelle und Geschirrspüler. Selbstversorgung und Kochen bietet sich damit an.
  • Der Ecomarche in Cajarc hat nur abgepackte Wurst und Fleisch,
    besser ausgestattet sind die Supermärkte in Figeac und Gramat oder Villefranche.
  • Es gibt aber auch Bäcker, Konditor, Metzger und Feinkostgeschäft im Ortszentrum.
  • Cajarc hat einige Restaurants zu bieten, wir besuchten
    • "Chez Moulino": Menüs 15 - 30€, französische "Land-Küche" und ganz gut
    • "Auberge du Pont": Oft nur das Standardmenü zu 17€, deutlich einfacher aber auch gut und landestypisch

Tauchen

Vor unserer Ankunft hatte es tagelang geregnet. Daher hatten Quellen und Flüsse extrem viel Wasser. Vier Tage war es trocken. Die Bedingungen wurde langsam besser. Bis der Regen am fünften Tag wieder kam.

Die folgenden Beschreibungen sind weniger Erklärungen der Anfahrtswege, Tauchgänge und Höhlen selbst, sondern stellen die speziellen Bedingungen in dieser "Hochwasserperiode" dar.

... Plätze...
Bild, ohne Titel
Einstieg in Cele

Emergence de Ressel: ca. 1 km östlich von Marcilhac im Fluss Cele liegt der Eingang der Höhle. In der braunen Brühe war die Austrittstelle deutlich zu erkennen. Tagelang wölbte sich ein blau-grauer Strudel über die unruhige Wasseroberfläche. Am Samstag waren die Bedingungen aber dann doch tauchbar. Sichtweiten über 10m bei teilweise merklicher ausfließender Strömung.

Einen schönen Plan der Ressel in ihrer vollen Länge, findet man hier in der Unterwasser 11/2005.

Bild, ohne Titel
Die Zisterne
Source de Landenouze: ca. 2 km östlich von Cajarc. Der Eingang liegt am Grund einer gemauerte Brunnenzisterne. Letztes Jahr mussten wir die Ausrüstung 5 Meter abseilen und eine Leiter runter klettern. Diesmal lief das Wasser oben über und wir mussten nur rein springen. Sichtweiten waren am Montag 5m bei merklicher Strömung und am Dienstag nur noch 2m ohne Strömung.
Bild, ohne Titel
Magischer Topf
Source de Saint Sauveur: Wie immer für mich eine der schönsten Plätze. Nach wenigen trockenen Tagen war sie gut zu betauchen. Durch die Engstelle am Eingang strömte viel Wasser so, dass wir uns nur mühsam an dem fest installierten Seil hinein ziehen konnten. Drinnen dann ruhig und über 10m Sichtweite. Nach dem nächsten starken Regenfall war dann ein erneutes Eindringen völlig unmöglich. Uwe schaffte es noch bis knapp an den Eingang. Steine und mittlere Felsbrocken kamen aus heraus geflogen, Details siehe unten bei Freitag.
Bild, ohne Titel
schwerer Zugang
Trou Madamme: Der Bach, der laut Beschreibung im Sommer meist trocken fällt, kam uns als brausender Bach entgegen, so dass wir zunächst an der rechten Seite entlang - teilweise kletternd - die Felswand mit dem Eingang erreichten. Der Gang und das Becken davor war bis oben voll Wasser, aber da das meiste Wasser, das den Bach speiste, links neben dem Eingang aus dem Berg quoll, und am Eingang wenig Strömung herrschte, wurde die Ausrüstung mit zweimaliger Bachquerung (Seilsicherung) zum Eingang gebracht. Die Sicht war mäßig (3-4m), die ausströmenden Wasser spürbar, Details siehe unten bei Donnerstag.
Bild, ohne Titel
Rest alles überschwemmt
St. George, Truffe, Gouffre de Cabouy: Alles völlig überschwemmt und eine einzige braune Brühe. Sebastian und Jens, schon fortgeschrittene Teckies, gaben es nach heftiger Gegenwehr auch auf, Details siehe unten bei Sonntag.

Tagebuch

Montag
20.April

Anreise: Start 14:00h, Ankunft Isle de Doubs 20:30h - ca. 510 km
Route: München, Bregenz, Zürich, Basel, Mühlhausen, Lyon, Beaune, Isle de Doubs
Transit-Vignette Bregenz 2 €, Schweiz Jahresvignette 27,50 €
Maut Frankreich: 2,80€ 3,80€ 12,10€ Chalon, 16,60€ Tulle, 4,00€ Gourdon
Camping Isle de Doubs, direkt am Fluss, einfach, klein, VW-Bus + 2 Erwachsene 10 €, öffnet 19.April
200m Fußweg Pizzeria "Le Don Camillo", ok
Wetter: Teils bewölkt, teils Regen am Rhein.
Dienstag
21.April
Abfahrt 9:30h, Ankunft Cajarc 18:30h - ca. 680 km
Lilo und Paul erwarten uns schon; sie lassen uns die Wahl zwischen den Häusern 17 und 18. Wir entscheiden uns dann für 17, da zwei abschließbare Schlafzimmer, und die besser ausgestattete Küche...
Essen: Nudel mit Tomaten-Gorgonzola-Souce
Mittwoch
22.April

Bild, ohne Titel
Besichtigungstour
  • Gouffre de Lantoy: zwischen Bäumen, stark sprudelnd, Stand hoch, Wiesen unter Wasser, 1m/sec
  • Landenouze: milchig, oben10cm Überlauf, Sturzbach in die Tiefe, 2 Leitersprossen sichtbar
  • Am Lot entlang weiter nach Figeac, schöne Festung …
  • Ressel: Cele total braun, hohe Fließgeschwindigkeit, Auswurf deutlich blaugrau, leicht sprudelnd

Wetter trocken, morgens 8-10°, mittags 25°
Ankunft Uwe ca. 19:00h
Essen: Salat, Schinken, Käse, gebratene Nudeln mit Tomaten-Gorgonzola-Souce

Donnerstag
23.April

Bild, ohne Titel
Aufstieg zum Einstieg

Vormittag Cajarc, Ecomarche Mo. - Sa. 9:00h - 12:30h, 15:00h - 19:00h
Billig tanken, nur mit Karte, nur einzelne EC-Karten (Uwe)

Donnerstag schauten wir als erstes zur Trou Madamme (die wir bisher nicht gekannt hatten). Schild D17, 300m weiter auf Feldweg, wenden geht wenn wenig Autos da sind.
50m Waldweg, flussaufwärts kommt man nur kletternd zum Einstieg, somit reißenden Bach queren, links 50m weiter hoch, dann wieder Bach queren mit Seilsicherung da sehr starke Strömungen, hochklettern oben vor Höhle 1m tiefes Becken,

Seilfixierung an augenscheinlich festen Steinen, jedoch einen ca. 40 - 50 kg Stein aus der Wand herausgebrochen - zum Glück ist nichts passiert - links kommt das Wasser sehr stark aus Felsen raus, Höhlenausfluss praktisch ohne Strömung, der ganze Vorraum bis Decke voll, 50m weit

Sicht 2m, flach 5-8m tief, Markierungen alle 10m auf angeklebten Fähnchen mit aufgemalten Richtungspfeilen und Entfernungsmarkierungen, bis 120m

Start zum Tauchplatz: 12:00 - zurück 19:30
Abends kochen: Kartoffel, Spargel, etwas Rind (Steaks braten saut die Küche ein)

Wir lernen noch drei Taucher aus NRW kennen: Jens und Maria aus Wuppertal, Sebastian aus Köln. Jens hat 2006 ebenfalls den Höhlenkurs bei Ralph gemacht.

Freitag
24.April

Bild, ohne Titel
Im Eingangsbereich

Abfahrt 11:30h über St. Sulpiece, "Shopi" Supermarkt in Gramat (Metzgertheke hat mittags zu)
Anfahrt St. Sauveur: Bonnecoste dann etwas den Hang runter, rechts 1,4 km bis zu Tor
Koordinaten sind mit meinem Tom-Tom nicht anfahrbar, falsche Seite der Schlucht (große Frankreich plus Karte IGN ist notwendig).
Sicht sehr gut, Strömung Bach gut sichtbar, viele kleine Barsche, riesiger Blutegel, Aale direkt nach Höhleneingang, oben Unmengen kleiner Groppen und tausende Köcherfliegenlarven.
Höhle mittelstark ausströmend, nur mit Ziehen am Seil in den flachen Eingang reinzukommen, mit Stage ganz runter auf den Kiesboden, großer Gang, im vorderen Teil ist Draht als Markierungsleine verlegt, schwarze Felsen, teils kreisrund ausgewaschene Löcher, Deko, ein Habitat außerhalb der Höhle auf 9
vor Höhleneingang viel Leinematerial mit Gummibändern im Geäst verhangen - vermutlich hat die Strömung einige Bereiche der Leine abgescheuert und herausgerissen.

1. TG Erkundung Höhleneingang und testen Zugänglichkeit bei vorhandener Strömung
2. TG genießen der Höhle
- Uwe testet erfolgreich Alternative (Apothekenbedarf) zu noch nicht eingebautem Pee-Valve
- Austauchen der Deko durch mehrfaches Umrunden des Quelltopfes
3. BG (Badegang), zur Nachpflege (Uwe)
Abends Restaurant in Rocamadour, Parken unten Mitte, Weg und Treppe hoch dann 100m rechts, touristisch, Menüs 12 - 25€, bis 22:00h Küche

Wetter: Trocken, teils sonnig, 12-24°

Samstag
25.April

Bild, ohne Titel
Ressel 170m

Fertig vom Vortag, Uwe schläft länger als wir (bis 9:00h)
3 Doppelgeräte nachdrücken und 6 Stages füllen: 3 Stunden bis 12:00h, kurze Brotzeit

Abfahrt 12:30h. Stopp an Lantouy - weniger Strömung, Wasserspiegel 10cm gefallen
Ankunft 13:15h an der Ressel,
Anrödeln, Stage direkt zum Höhleneingang tragen und in den Fluss abseilen

Anschwimmen zum Eingang flussaufwärts nur ganz am Rand möglich, in der Mitte des Cele starke Strömung, am Höhleneingang die Stages anlegen, bei 0 Sicht an Leine abtauchen, unten am Höhleneingang schön klar und wenig Strömung.

Dauer 80 Minuten, Sicht recht gut 10m, leichte Strömung, 300m, 40 Minuten rein, dann mit vielen Fotopausen und Rückenwind zurück, Eingang sehr schön gegen grün-blau-braunen Hintergrund,
Führungsleine durch starke Strömung teilweise angescheuert und einige Fixierungen losgerissen (neu fixiert), tolle Felsen, braun-ocker Schichteinschlüsse, polierte Granitschieferplatten in riesigem Felsblock, nach 170m Querleine zu unterem Gang.

Monika und Uwe nach Figeac zum Ecomarche (mit Tankstelle), Grosseinkauf für die nächsten 2 Tage
Helmut 1,5h Fülldienst.
Kochen: Kartoffeln mit Lauchgemüse und Bratwurst

Sonntag
26.April

Bild, ohne Titel
Cabouy

 

 

Bild, ohne Titel
St.Sauveur

Die ganze Nacht Landregen. Wetter grau in grau.
Sonntagsfrühstück mit weichgekochten Eiern und Schinken gegen den Wetterfrust.

Aufbruch: 11:00h, Ankunft Cabouy 12:30h, zusammen mit der DLRG Vechta.
Sehr hoher Wasserstand, total reißende braune Brühe stürzt das Flussbett neben der Cabouy hinab.

Ohne nähere Erkundung weiter zur St. Saveur, die DLRG im Schlepptau. Das ganze bei mehr oder weniger strömenden Regen. Wasserstand im Quelltopf 30cm höher als Donnerstag, über das normale Ufer strömend. Der ausströmende Bach hat auch doppelte Fließgeschwindigkeit, ca. 23m/sec. Sicht scheint passabel. Anrödeln und rein um herauszufinden, ob ein Eintauchen in die Höhle durch die Engstelle möglich ist. Sicht ist durch aufgewirbelte Schwebteile und Sand < 2m. Gegen die Strömung ist Abtauchen bis auf ca. 20m möglich. Auf 21,5 m (Beginn der Sicherungs- / Zugleine) war ein Halten nur in Deckung des Felsblocks rechts neben dem Eingang möglich. Das ausströmende Wasser ist klar und wirbelt Sand und Steine mit einem Durchmesser von bis zu 5 cm mühelos mit. Der Sandhang scheint im permanenten Rutschen zu sein und die Strömung trägt alles wieder nach oben. Beim Wenden konnte man spüren, was mit "Waschmaschine" gemeint ist. Die Strömung drückt unerbittlich aus der Öffnung. Ein eventuelles Eindringen ist nicht nur nicht ratsam sondern auch gefährlich.

Wir haben den Tauchgang abgebrochen und in der Strömung im Quelltopf ausgetaucht. Nach 25 Minuten waren wir wieder aus dem Wasser und um eine Erfahrung reicher: "stecke niemals eine Katze in die Waschmaschine".

Auf dem Rückweg noch kurze Lageprüfung an Ressel und Landenouze. Oben an der Kurve der Bergstraße hat man einen schönen Blick auf den Fluss und Parkplatz. Der Cele sieht recht ruhig aus. Warum waren wir heute nicht hier beim tauchen? Ein einsamer Kanufahrer kommt stromabwärts. Nach der Geschwindigkeit zu urteilen gehört der wohl zur französischen Olympiamannschaft. Unten am Einstieg zur Ressel - der Fluss ist ruhig aber schnell. Nur was ist da für ein komisches Brummen und Brausen zu hören? Als wir hinten am Höhleneingang ankommen sehen wir die Bescherung: Stromschnellen, Wölbungen, hässlicher Auswurf. Jetzt ist klar wie der Kanute so schnell sein konnte.

An der Landenouze vergleichsweise ruhig. Der Wasserspiegel ist sogar etwas gesunken. Die Unterkante des Fensters ist nur noch zum Teil bedeckt. Jens und Sebastian erzählen am nächsten Tag, sie waren tauchen, es hätte keine Strömung und 5m Sicht gehabt.

Zum Abendessen fahren wir in die Stadt. Es regnet mal wieder. Das Zentrum ist wie ausgestorben. Die meisten Lokale haben geschlossen. Direkt nach der Brücke an der Ortseinfahrt liegt die "Auberge du Pont". Ein altes Hotel mit einem einfachen altertümlichen Restaurant. Es sind außer uns nur Hausgäste da. Von der Karte gibt's auch nicht, nur das Standardmenü zu 17,00€ ist zu haben. Alles recht einfach aber schmackhaft und preiswert: Brotsuppe, Kalbssteak oder Lammbraten mit Röstkartoffel, sehr guten Käse und Erdbeer-, Birnenkuchen sowie Apfel mit Blätterteig.

Montag
27.April

Bild, ohne Titel

Relativ frühes Aufstehen um 8:00h. Uwe fährt zum Bäcker in Cajarc (beim Molino gegenüber an der Ecke). An der Landenouze hat der "flow" mittlerweile eingesetzt. Der Wasserspiegel ist über Nacht enorm gestiegen und reicht jetzt bis zur Oberkante des Fensters.

Aufbruch 10:30h: Zwischenstopp an der Ressel. Cele total braun und extrem schnell fließend. Auswurf an der Höhle genauso stark wie am Vortag.

Ankunft Truffe 12:30h (netto Fahrzeit 1:30). Beschreibung im Höhlenführer genau zutreffend, man fährt direkt durch ein Bauernhaus. Feldweg am Fluss teilweise überflutet. An der Truffe Parkmöglichkeit für 4-5 Autos. Höhlentrichter links der Straße. Ausfluss ist so stark, dass Betonrampe der Straße 10cm überflutet ist. Jens (aus W) und Sebastian (aus K) sind schon drinnen und testen. Fazit "absolut keine Chance". Ein paar Franzosen aus Orleans schauen vorbei, wissen auch keinen Rat wo sonst noch was gehen könnte…...

Weil wir schon mal so weit im Norden sind sehen wir uns die St. George (15km entfernt) auch noch an. Die Anfahrtsbeschreibung passt ebenfalls sehr gut, aber die Straße ist wegen Überflutung gesperrt (route barre). Mit dem Bus geht es trotzdem durch. Wäre nicht nötig gewesen, denn von weiter oben an der Straße (genau wo die GPS-Koordinaten enden) geht ein gut befahrbarer, kurzer Abzweig (ohne Beschilderung) direkt zur Brücke neben der die Höhle liegt. Auch hier treten enorme Wassermassen aus dem Berg aus. An Tauchen ist nicht zu denken.

Weitere 35 Minuten Fahrstrecke zur St. Sauveur. Auch hier ist der Wasserspiegel noch mal ein paar cm weiter gestiegen. Der Auswurfpilz hat sich weit nach links verschoben, was auf noch stärkere Austrittsgeschwindigkeit schließen lässt. Der Quelltopf hat auch deutlich an Fläche zugenommen und kommt uns jetzt schon auf dem Weg entgegen.

Um 17:00h sind wir zurück in Cajarc und starten einen letzten Versuch für diesen Tag an der Landenouze. Das Wasser reicht jetzt bis zur Mitte des Fensters und stürzt krachend in die Tiefe. Die Leiter ist fast bis zum Ende sichtbar. Das Betonbecken unten, das direkt von der Höhle gespeist wird und damit ein Anzeiger für die Klarheit der Höhle ist lässt Gutes hoffen. Wir spannen ein Seil quer über das Becken und lassen die Stages hinein geleiten. Im Becken hat es kaum Strömung. Wir springen mit den Doppelgeräten hinein und tauchen zum Grund. Hier hat es fast eine Strömung. Zurück auf 3m Stages holen und wieder runter. Jetzt an den beiden Engstellen pfeift es doch ordentlich. Aber nach kleineren Problemen mit ausgehender Lampe und abblasendem Automat schaffen wir es hinein. Die Sicht ist 5-7m. Der Boden mit Sand und Lehm bedeckt. Die Führungsleine ist an vielen Punkten lose und wir befestigen einige Punkte wieder. Der Gang fällt auf 21m ab um dann wieder leicht an zu steigen. Im vorderen Bereich ist die Decke teilweise sehr hoch und geht spitz zu. Die gelbschwarzen Felsen formen viele scharfe Ecken und Kanten. Die Leine ist teilweise schlecht gegen den Sandgrund zu erkennen. Bei mittlerer Gegenströmung drehen wir nach 40 Minuten um und sind 10 Minuten später am Ausgang. Gerät im Wasser ablegen und einfach am Rand hochstemmen. Fertig - doch noch ein richtiger Tauchgang.

Zurück um 20:15h zum Füllen und Kochen.

Dienstag
28.April

 

Bild, ohne Titel
Weg zur Trou Madamme

 

 

 

 

 

 

Bild, ohne Titel
Bericht schreiben

Uwe holt frisches Baguette und Croisons. Ausführliches Frühstück.

Abfahrt 11:00h zur Lageprüfung True Madamme. Der Bach hat noch mal deutlich an Wasser und Fliesgeschwindigkeit zugelegt. Jetzt strömt es auch aus der Höhle selbst massiv aus.

Damit bleibt nur noch die Landenouze. Ankunft am Tauchplatz um 14:00h. Ein Franzose aus Bretagne kommt gerade raus und berichtet von wenig Strömung und geringer Sichtweite. Wir ratschen noch etwas und warten, dass er uns den Parkplatz räumt. Wir lassen die Stages diesmal bis zum Brunnengrund runter und machen uns fertig. Um 15:00h stapfen wir zum Einstieg. Das Wasser im Brunnenschacht ist trüber als am Vorabend. Man sieht nur noch 4-5 Sprossen der Leiter. Die Unterkante des Fensters ist nur noch 10 cm hoch überflutet. Vom Beckenrand zum Wasserspiegel sind es ca. 40 cm.

Wir springen rein und tauchen auf den Grund ab. Uwe übernimmt zusätzlich Monikas Stage und taucht mit zweien durchs Loch. In bewährter Marschordnung folgt Monika, und Helmut sichert nach hinten. In der Vorkammer schon kaum Sicht aber auch fast keine Strömung. Hinter der Engstelle übernimmt Monika ihre Stage. Beim Wechseln auf den Automaten stellt sie fest, dass er Wasser zieht. Sie bleibt auf dem Rückengerät. Der Stageautomat ist atembar aber lästig.

Wir folgen der Leine und jeder von uns hat diesen Tauchgang bereits als Übungs-Tauchgang verbucht, da die Sicht nicht merklich besser wird. So haben wir auch leider gelegentlich Bodenkontakt bzw. hörbaren Deckenkontakt mit den Doppelgeräten oder den Stages.

Nach ca. 40 Minuten gibt Monika das Signal zum Drehen und wir lassen uns langsam gemeinsam mit dem Silt nach draußen treiben, wobei gelegentliche Zwischenstopps zum genauen Begutachten der Felsformation eingelegt werden. Irgendwie erinnert der Tauchgang an die Silt-Out-Übungen aus der Ausbildung, nur eben mit Silt und Maske auf.

Im Eingangsbereich lassen wir uns sehr viel Zeit und steigen langsam auf und vertreiben uns noch die notwendigen DEKO-Minuten im Becken. Erstaunlich wie unterschiedlich die Rechenmodell der Hersteller arbeiten. Monika und Helmut (beiden mit Schweizer Fabrikat) dürfen theoretisch nach dem Sicherheitsstopp aus dem Wasser und Uwe muss noch weitere 15 Minuten verweilen (taucht die finnische Marke, jedoch 2 unterschiedliche Modelle). Unterschiede sind uns bereits immer in den Seen aufgefallen aber hier in der Cave bei identischen Profilen ist der Unterschied eklatant. Bottom Timer und Run-time table wären die Alternative.

OK nach vielen Runden im Becken (Goldfischfeeling) raus aus dem Wasser, Doppelgeräte und Stages am Seil herausziehen und umziehen => NEIN warten, es regnet mal wieder sehr stark.

Regenpause abwarten und umziehen und dann ab zum zweiten Auto welches wir ca. 200 m Richtung Carjac hinter den 2 kleine Grundstücken auf der Wiese geparkt hatten und ab in den Supermark und zum Tanken.

Zu guten Abschluss gehen wir noch mal nach Cajarc ins Molino zum Abendessen. Das einfache Menü kostet 15,00€: Gemüsesuppe, Gänserilett oder Salatteller, Perlhuhn mit Röstkartoffel und jede Menge Knoblauch. Anschließend noch Käseauswahl oder Creme Caramelle. Der Hauswein für 8€ / L ist sehr gehaltvoll.

Bei strömenden Regen sparen wir uns den Spaziergang um den Hauptplatz und fahren zur Domaine zurück. Logbuch schreiben und …..

Mittwoch
29.April

Bild, ohne Titel
Zusammenpacken, Geschirrspülen, Räume etwas sauber machen, Auto beladen.

Endrechnung begleichen. Bei dem kalten Wetter haben wir mit den Elektroöfen über 300 kW verheizt, da fällt der Kompressor gar nicht mehr so stark ins Gewicht. Trotz billigem französischen Atomstrom macht das knapp 50 Euro.

10 Stunden Fahrt bis Campingplatz "TCS Camping Bern-Eymatt" (VW-Bus + 2 Erwachsene 22 €)

Donnerstag
30.April
Knapp 5 Stunden bei strömenden Regen von Bern nach München. Auto auspacken und Leberkäse mit Bretzen und Bier einverleiben - jetzt sind wir wieder dahoam!

Sonstiges

Weitere Bilder gibt's hier im Fotoalbum Lot.
Und auf Uwe's Homepage

Weitere Links
Taucher.NET
Reisende & Bekanntschaften
  • Lilo & Paul
  • Uwe II, Monika & Helmut

 © 1998..2017 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum