Philippinen

Philippinen, Oktober 2005

Bild, ohne Titel
Oktober 2005 waren wir zum Tauchen auf den Philippinen.
Bilder gibt's hier im Fotoalbum Philippinen.

Planung & Anreise

Bild, ohne Titel
Chepney

 

Bild, ohne Titel
Mit Tauchkuh-Hut

Planung: Die Philippinen sind als Makroparadies bekannt. Es soll zwar auch Wracks (Coron Bay), Walhaie (Donsol) und Offshore-Riffe (Tubbataha) geben,  aber die kleinen Dinge sind vorherrschend. Als Liebhaber von bodenlosen Steilwänden und endlosem Blau unter uns haben wir die Philippinen bislang gemieden. Aber schließlich waren wir doch auch neugierig und beschlossen ein paar der bekannteren Gebiete zu erkunden. Wir konzentrierten uns fürs erste auf die Inseln Cebu, Bohol und Negros.

Informationen über unsere Ziele erhielten wir auf verschiedene Art und mit unterschiedlicher Verlässlichkeit

  • Cebu,  Moalboal - Savedra: Schilderungen zweier jungen Vereinskameraden (Alex & Peter II :-) von der Mischung aus touristischen Möglichkeiten und Nähe zum recht einfachen und kostengünstigen Leben der Philippinos hatte uns neugierig gemacht
  • Negros,  Dumaguete - Atlantis: Sehr gute Kritiken im Taucher.NET und in Zeitschriften - hätten uns etwas hellhöriger werden lassen können
  • Bohol,  Panglao - Bohol Sea Resort:  Was uns Armin, Partner und deutscher Repräsentant, auf der Boot in Düsseldorf und der Interboot in Friedrichshafen erzählte lies Tauchen für Erwachsene erwarten

Nachdem wir nun eine recht genauen Vorstellung über die zeitliche Aufteilung unserer drei Urlaubswochen hatten und mittlerweile auch noch vier Freunde/Innen aus dem Verein mitkommen wollten, wandten wir uns an einen kleineren Philippinen-Veranstalter. Da die aber mit unseren Vorstellungen nicht so ganz zu Potte kamen hatte die Tauchkuh ihr Heimspiel - Kirschner Tauchreisen als Philippinenspezialist hatte binnen kurzer Zeit alles perfekt organisiert - und der Preis war auch OK.

Sicherheit: Die Philippinen sind ein sehr sicheres Reiseland. Die negative Publicity nach der Wallert-Entführung hat dem Tourismus im Land sehr geschadet. Die betroffenen Gegenden um Jolo, aber auch Mindanao, wo es wohl einige Räuber- und Kidnapperbanden gibt, die dann in unseren Medien als organisierte Terroristen hoch gespielt werden, sind weit ab und man kann sie ja meiden (zudem fanden die Entführungen auf malaysischem Gebiet statt - nicht auf den Philippinen). Die Einheimischen dort trifft es am härtesten - abgesehen davon, dass wer dort etwas Geld hat selbst auch mal Opfer werden kann. So erzählte uns Henry (s.u.), dessen Frau von Mindanao stammt, dass wg. des Einbruchs im Tourismusgeschäft der Lohn der einfachen Arbeiter in den letzten Jahren fast auf die Hälfte gesunken ist (er liegt jetzt bei umgerechnet 1,50 € am Tag).

Klima und Reisezeit:

Als Reisezeit ist wohl November bis Juni optimal - weniger Regen und nicht zu heiß. Aber uns hat Oktober mit guten 30° und etwas kühlendem Regen und nicht zu vollen Ressorts gut getaugt.

  • an Land: Lufttemperatur tags 30-35°, nachts 26°, wenig Wind, etwas Regen, hohe Luftfeuchtigkeit.
  • im Wasser: Wassertemperatur oben 28-30° unten 27°, wenig bis mittlere Strömung, kaum Wellen. Als Anzug waren mir mein neuer 5mm recht angenehm, auch wenn andere im Shorty tauchten. Kopfhaube oder wenigstens Neopren-Stirnband sind zum Schutz der Ohren beim recht hohen Planktongehalt von Vorteil.

Kosten: Philippinen sind als Reiseland insgesamt noch recht günstig. Bei den teilweise sehr großen Preisunterschieden zwischen einem Abendessen in einem  einfachen einheimischen Lokal in Moalboal für 3-4 € und dem eher doppelt so teuren Essen in den Ressorts muss man halt auch den unterschiedlichen Aufwand für Lokalausstattung, Ambiente und Personal bedenken. Die Preise für Trinkwasser im Atlantis waren mir mit 30 Pesos, also fast 50 Cent für 0,25 L dann doch etwas happig.

So kann ich nur stets meine Forderung wiederholen: "Trinkwasser muss bei Tauchressorts im Preis inbegriffen sein". Insbesondere wenn dir dann diese Leute bei jedem Briefing erzählen "bloß keine Dekotauchgänge - die nächste Dekokammer ist ja so weit weg". Liebe Leute, wann kapiert Ihr endlich - Dekokammer kommt nicht von Dekotauchgang oder Dekobier sondern meist von Dehydration. Also 3 - 4 Liter täglich trinken (Wasser), macht 16 Fläschlein a 0,25L zu insgesamt 8 €. Bohol Sea Resort und Savedra nehme ich hier ausdrücklich und positiv aus.

Bild, ohne Titel
Cebu City

Bild, ohne Titel
Promenade Dumaguete

Bild, ohne Titel
chocolate hills

Bild, ohne Titel
katholische Kirche

Stationen, Städte und Inseln:

  • Cebu, Moalboal: Die Stadt Cebu auf der gleichnamigen Insel ist die zweitgrößte Stadt der Philippinen. Trotz vereinzelter Hochhäuser und einigen luxuriösen Einkaufszentren ist die Mehrzahl der Häuser sehr einfach. Auffallend sind die vielen Kinder und Jugendlichen im Straßenbild, fast die Hälfte der 80 Millionen Philippinos sind unter 25 Jahre alt. Moalboal ist vom Flugplatz ca. 2 1/2 Stunden Autofahrt quer über die Insel entfernt.
  • Negros, Dumaguete: Die Insel Negros besitzt sehr hohe Berge (bis 3.000m) die als Wolkenbremsen für viel Regen und damit sehr grüne Vegetation sorgen. Ausgedehnte Mahagoniwälder wurden unter der Herrschaft des Marcos-Clans weitgehend abgeholzt. Mit Hilfe der UNO wurden später größere Flächen wieder aufgeforstet.
  • Bohol, Panglao: Witzig sind auf Bohol die von vielen Prospekten bekannten "chocolate hills" - runde Hügel  wie kleine Zuckerhüte, mit niedrigem Gras und Gestrüpp bewachsen, werden sie im Hochsommer schwarzbraun verbrannt und sehen dann aus wie mit Schokolade überzogen.
    Viele einheimische Kulturbauten gibt es nicht zu besichtigen - ein paar Denkmäler und die älteste katholische Kirche Südostasiens von 1595 ließen sich in einer Inselrundfahrt in ein paar Stunden erledigen. Panglao selbst ist eine kleine vor gelagerte Insel mit vielleicht 10km Länge, verbunden durch zwei Brücken mit Bohol. Die Wasser- und Stromversorgung ist unzulänglich. Die besseren Ressorts lassen sich mit Tankwägen versorgen und haben so - nicht im Überfluss - aber ausreichend Süßwasser.

Dauer für An- und Weiterreise:

  • München - Cebu: Brutto zwei Tage - aus dem Haus um 9h, mittags Abflug München, 17h Ankunft in Doha, Qatar, Weiterflug 23h, Ankunft Singapur morgens, 1 Stunde Aufenthalt, dann weiter nach Cebu. Ankunft spät nachmittags, Weiterfahrt mit dem Kleinbus, Ankunft in Moalboal abends gegen 21h.
  • Moalboal - Dumaguete: 2h Auto + 1h Fähre + 1h Auto, recht authentisch und interessant
  • Dumaguete - Panglao: 1h Auto + 3h Schnellfähre mit Aircon, Kino und Stewardessen + 1h Auto
  • Panglao - Cebu - München: Mittags ab, 13h Schnellfähre nach Cebu-City, dann Zeit bis Mitternacht in Cebu, Flug ab 3h - Ankunft 17h München (dank der Zeitrückgabe).

Unterkunft & Verpflegung

Bild, ohne Titel
Sawedra

Bild, ohne Titel
Bungalow

Cebu, Moalboal - Savedra: Die kleine Anlage besteht aus 4 Doppelbungalows, einem Büro und einem größeren Komfortbungalow. Sie gehört Margit, einer Deutschen, die schon seit 18 Jahren auf dem Philippinen lebt. Die Bungalows stehen paarweise mit ein paar Metern Abstand zueinander und zum Zaun in einem kleine Garten. Sie haben ein Bad und einen Raum mit Aircon, Ventilator und Balkon. Der Balkon grenzt direkt ans Meer. Bei Ebbe gibt es ein paar Meter Sandstrand, bei Flut klatscht das Wasser beruhigend gegen den Felssockel des Balkons. Du sitzt da und schaust übers Wasser auf die Nachbar-Insel Negros. Bar oder Restaurant hat das Ressort selbst keines, was aber angesichts der vielen Angebote im Umkreis von 100m Absicht und ein Vorteil ist. Wer mit Frühstück bucht, kann zwischen zwei Lokalen in 10-30m Entfernung wählen. Wir gingen immer ins Lipay-Lipay, einer kleinen Frühstücksbar, die von Thorsten (auch als Tauchlehrer und Guide tätig) und seiner einheimischen Frau geführt wird. Besonders gut fand ich, dass man das Frühstück in Kaffee vor dem Tauchen und Essen nach dem Tauchen trennen kann.

Der Gesamtzustand der Anlage ist gut, auch wenn pingelige Zeitgenossen, die auf Komfort aus sind vielleicht  besser im Atlantis aufgehoben sind.

Fazit: Mir selbst hat's gut gefallen, gerade (wörtlich genommen) auf der einen Seite das Meer vor der Tür und auf der anderen Seite ein paar Schritte entfernt ein reges Leben und eine touristische Infrastruktur wie ich mir das von den Philippinen vorgestellt hatte,  ohne Nepp oder zu großen Remmidemmi .

Wo mir das pralle Leben dann aber doch etwas viel wurde ist Samstag Nacht. Die Bässe der Lautsprecherboxen aller zu Diskos umfunktionierten Bars in 2 km Umkreis verschaffen kostenlose Ganzkörpermassage bis 4 Uhr früh. Also entweder mitfeiern oder Sa. mittags weiterreisen. Ob es Freitag auch so ist weiß ich nicht - da war Stromausfall und wir saßen bei Kerzenschein unter dem Sternenzelt, während der Koch auf einem Grill mit Taschenlampe wunderbaren Fisch zubereitete.

Bild, ohne Titel
Luxusbungalow

Bild, ohne Titel
Restaurant

Bild, ohne Titel
Pool gegen Aufpreis

Negros, Dumaguete - Atlantis: Die Anlage besteht aus mehreren zweistöckigen Gebäuden mit insgesamt knapp 40 Zimmern auf einem lang gestreckten und vielleicht 50m breiten Grundstück. Die Zimmer sind relativ groß, haben separaten Zugang und unten Terrasse oben Balkon. Das Bad ist  großzügig mit abgetrennter Dusche so dass beim Duschen weder Toilette noch Waschbecken geflutet wird. Die Bauweise mit viel Holz und Stein vermittelt einen wohnlichen Eindruck.

Der Garten ist sehr schön bewachsen, mit vielen bunt blühenden Blumen und Sträuchern bis hin zu riesigen Fächern und Palmen. An der Stirnseite zum Meer ist ein Stand mit ein paar Liegen sogar mit Schatten und das Restaurant mit Freisitzfläche.

Im Gegensatz zum Savedra handelt es sich hier um ein Ressort mit "Vollsortiment" - sprich Bar, Restaurant und Tauchbasis. Obwohl im Besitz eines Deutschen und trotz deutschem Basisleiter ist die vorherrschende Haltung recht "amerikanisch" - PADI hier, PADI da, Luxus hier, Aufpreis dort. Über die Preise des Trinkwassers hab ich mit oben schon mokiert. Jetzt zum Essen - mit großem Stolz verkünden sie, dass Jake der Küchenchef aus New York stammt. Was dazu führt, dass das Gemüse "vitaminreich und cholesterinfrei" nach 30 Sekunden Garzeit auf dem Tisch landet. Wer Halbpension gebucht hat, kann zwischen drei Tagesgerichten wählen: Schweinefleisch, Hühnchen und Fisch (praktisch immer die selbe Art:) mit Reis, Kartoffelbrei und Bratkartoffel (?!). Die größte Abwechslung besteht in der Soße und der Reihenfolge der Gerichte auf der Tafel Bild, ohne Titel.

Einen Swimmingpool gibt es auch, gegen Aufpreis, dafür aber mit chemischen "Pipi-Indikator".

Fazit: Wer es gern etwas luxuriöser haben möchte, im Urlaub nicht viel Kontakt mit Land und Leute will und bereit ist dafür am Ende noch mal massiv die Kreditkarte zu zücken ist dort gut aufgehoben - ich nicht.

Bild, ohne Titel
Standardreihenhaus

Bild, ohne Titel
Restaurant

Bild, ohne Titel
... ohne Aufpreis

Bohol, Panglao - Bohol Sea Resort: Offensichtlich ist auf den Philippinen Land günstig, Meerlage aber teurer und so befindet sich auch das BSR (Bohol Sea Resort) auf einem langen schmalen Grundstück. Der Besitzer Henry aus Augsburg und sein in Deutschland sitzender Kompagnon Armin haben auch in den letzten Jahren, in denen der Tourismus auf den Philippinen Rückschläge hinnehmen musste, weiter investiert und die Anlage auf 20 Zimmer, großen Swimmingpool, gemütliche Bar und herrlich luftiges Restaurant  ausgebaut.

Die Standardzimmer sind recht klein - ein Bauausführungsfehler wie Henry zugibt - so breit wie Bad und Doppelbett und davor etwas Platz für Schrank und Tisch. Da man im Raum keine Zugluft veranstalten kann ist ein Verzicht auf die Aircon und den damit verbundenen Geräuschpegel kaum möglich. Die teureren, allein stehenden Bungalows dagegen sind sehr geräumig und wunderbar luftig.

Henry's philippinische Frau betreibt im Garten eine kleine Blumenzucht und "Baumschule" und so ist der ganze Garten mit selbst gezogenen Blumen und Büschen und einigen Schatten spendenden Palmen bewachsen.

Auch hier hatten wir Halbpension. Die Auswahl war sehr groß und abwechslungsreich. Es werden immer 6 bis 8 Gerichte auf einer Tafel angeschrieben die man dann am späten Nachmittag vorbestellt. Und geschmeckt hat es uns allen auch sehr gut.

Apropos: Ja - es kann schon mal was schief gehen mit der Organisation oder Fahrplänen oder Missverständnissen und selbstständiges flexibles Denken und Reagieren ist nicht die Stärke der Philippinos. Henry erzählte zur Verdeutlichung eine Anekdote von einem Bekannten der "1L einer bestimmten Farbe" kaufen sollte. Als der erfolglos und entnervt aus dem dritten Laden kam wo ihm jeweils versichert wurde, dass sie das nicht hätten, stellte sich dann zum Schluss raus - 1/2 L Dosen hätten sie schon gehabt. Eingedenk dieser Umstände kümmert sich Henry vorbildlich und meist höchstpersönlich um die ganze Organisation einschließlich der Transfers.


Tauchen

... Basis...

... Betrieb ...

Bild, ohne Titel
Banka

Cebu, Moalboal - Savedra: Die Basis gehört Kalle, der Sprache nach Norddeutscher (Dialekt kann man da ja nicht sagen) und wird von Tommy (Schweizer) und Hermann (Urbayer, aus Penzberg) und dem eifrigen Team aus einheimischen Guides, Büromädels und Hilfskräften getragen.

Außen steht PADI drauf, drinnen ist nur das Gute von PADI

  • gute Organisation,
  • gute Sicherheitsstandards
  • und für den der Kurse machen will gutes Lehrmaterial

Das Nervige von PADI ist zum Glück hier nicht drin! Und so kann man vernünftig tauchen. Die Basis besitzt mehrere große Auslegerboote - Banka genannt. Ein- und Ausstieg sind problemlos. Das Gerät baut man selbst zusammen. Die 30m zum Boot kann man es selbst tragen oder tragen lassen.

Bild, ohne Titel
Basis - "schoo schee"

 

Bild, ohne Titel
Banka

Negros, Dumaguete - Atlantis: "PADI 5*" - Fangen wir mit dem Positiven an. Rudi der Basisleiter, deutlich hörbar aus Franken und damit im Gegensatz zu den Bayern recht erzählfreudig, kümmert sich rührend um den Betrieb und die Gäste. Auch Michel aus Kanada und der ganze Staff sind wirklich kompetent, nett und hilfsbereit. Organisation, Leihausrüstung, Sicherheitsstandards und Basiseinrichtung sind gut für 6 oder 7 PADI-Sterne.

Das Gute von PADI ist damit hier schon auch drin
Das Nervige von PADI aber leider auch:

  • permanenter Bodycheck,
  • permanentes "smile"
  • jede Menge weiterer Kindereien
  • und permanentes Aufpreis zahlen

Komfort und Service werden groß geschrieben. Die Ausrüstung wird zusammengebaut, getragen, auseinander gebaut, gewaschen, aufgehängt - fehlt nur noch föhnen. Meistens machen sie es auch sorgfältig, aber nicht immer. Unser wiederholt geäußerter Wunsch, die Ausrüstung selber zusammen bauen zu wollen stieß auf Unverständnis und wurde ignoriert.

Ausfahrten zu den (für mich) interessanteren gegenüberliegenden Inseln: Apo-island, Sumilon und Siquijor kosteten als Tagestrip immer kräftig Aufpreis, sind aber auf jeden Fall sehenswert.

Bild, ohne Titel
An Deck

Bohol, Panglao - Bohol Sea Resort: Dass man ohne PADI-5*-Gedöns eine Basis auch ordentlich organisieren und führen kann, beweisen Henry und sein Basis-Leiter "Hanschi" aus Berlin und die Crew aus sonst lauter Einheimischen.

Für die Bootsausfahrten gibt es ein kleines Hartschalenboot für 6-8 Taucher und eine größere Banka. Das in landestypischer Bauweise mit Holzrumpf und Auslegern gebaute Boot ist ganz neu. Ein zweites Sonnendach und Flaschenhalterungen sollen noch kommen.


Fauna & Flora ...

Bild, ohne Titel
Hirnkoralle

Bild, ohne Titel
Makrelenschwarm

Im Folgenden eine kurze Aufzählung, was uns in den 30 Tauchgängen (5 Cebu + 13 Dumaguete +12 Bohol) besonders aufgefallen war.

Korallen: Hartkorallen - viele Geweihkorallen und schwarze Korallen, Weichkorallen (besonders Apo und Pescador), einige Gorgonien und Fächer sowie sehr viele Anemonen (rote, grüne, blaue, weiße). Die meisten Riffe sind in gutem Zustand . Auswirkungen von Korallenbleiche, Dynamit- oder Giftfischerei sind kaum zu sehen. An einigen Riffen gibt es Dornenkronen und entsprechend abgestorbene Flächen - sicher eine Folge der Dezimierung der Tritonshörner.

Großfisch: Viele Schildkröten (Cebu), einige Barrakudas, ein Napoleon. Schwärme mit zig-tausend Makrelen (Apo), Muränen

Kleingetier: Pygmäenseepferdchen, Geisterpfeifenfische, Seenadeln, Frogfish (bis 40cm), Mandarinfische, Teufelsskorpionsfisch, Garnelen, Schnecken aller Art

VBF (viele bunte Fische): Wimpel-, Fledermaus-, verschiedenen Doktorfische, Drücker, Clownfische, Riffbarsche, Korallenwächter, Grundeln & Partnergarnelen, Geistermuränen, Rotfeuerfische und noch einige Arten mehr.

Sonstiges: Krabben, Seespinnen, Dornenkronen, 1 Tritonshorn


... Plätze...

Bild, ohne Titel
Übersicht

Durch unsere drei verschiedenen Stationen und etliche weiteren Tagesausfahren haben wir viele unterschiedliche Plätze betaucht. Im Folgenden beschreibe ich nur ein paar Highlights.

Moalboal / Hausriff: An der Inselseite zu der das Hausriff sowie etliche weitere Tauchspots gehören zieht sich eine Riffwand über mehre Kilometer hin. Sie fällt steil meist fast senkrecht von 5 auf 40 - 50m, um dann in flacherem Sandboden über zu gehen - damit zwar nicht bodenloses Blau, aber doch interessantes Steilwandtauchen.

Moalboal / Pescador: Ca. 20 Minuten Bootsfahrt entfernte Insel, die in 45 - 60 Minuten bequem umrundet werden kann - außer es pfeift mal wieder die Gegenströmung an einer Ecke. An zwei Stellen, die meist für Einstieg und Austauchen gewählt werden, gibt es auf 5 - 7 Plateaus mit riesigen Frogfish und so vielem interessanten Kleinzeug, dass man sich richtig zwingen muss nicht am Anfang zu lange zu verweilen. Dann fallen die Inselwände senkrecht auch 60m ab. Bewachsen sind sie mit super Weichkorallen und Gorgonienwäldern.

Bild, ohne Titel
"artifical" reef

Bild, ohne Titel
Plan Apo Island

Bild, ohne Titel
Apo Island live

Bild, ohne Titel
... nochmal

Dumaguete - "Hausriff": An der Inselseite mit dem Hausriff des Atlantis, den Hausriffen anderer Basen und etlichen weiteren Tauchspots gibt es zunächst nur schrägen Sandgrund mit einigen wenigen Geweihkorallenfeldern und ein paar Felsbrocken. Daneben haben die Basen schon vor Jahren begonnen künstliche Riffe mit Autoreifen, Betonblöcke und Wracks aus alten Autos und Booten anzulegen. In Größen von manchmal nur 50 x 100 m ist das dann mit Schwimmbojen und Seilen eingegrenzt und zum Schutzgebiet erklärt. Das kostet dann 1 - 3 $ pro Tauchgang und kommt der Ortsgemeinde zu Gute.

Sobald dann im planktonreichen Wasser mit den künstlichen Riffen Siedlungsraum gegeben ist, wachsen schnell Korallen heran und es entwickelt sich ein richtiges Paradies für Jungfische.

Umweltschützer kritisieren allerdings, dass solch kleine Schutzgebiete nur sehr räumlich begrenzte Wirkung haben und für eine ausgeglichene Population größere zusammenhängende Schutzgebiete geschaffen werden müssten (vgl. Apo-Island).

Die normalen Ausfahren gingen 5-10 Minuten links oder rechts die Beach rauf oder runter. Hausriff ist hier irreführend, als Riff würde ich das nicht bezeichnen, alles schräger Sandgrund, manchmal mit ein paar Felsblöcken, oft als "künstliches Riff" mit hunderten Autoreifen oder alten Autos und Holzbooten als "Wrack". Zugegeben - sobald Ansiedlungsmöglichkeit da ist tobt sofort das Leben. So sind die Autoreifen binnen weniger Jahre nicht mehr als solche zu erkennen und dienen als Lebensraum für die schönsten und seltensten kleinen und mittleren Lebensformen. Von Seepferdchen über Geisterpfeifen, Frogfish  und Mandarinfisch zu Schnecken und dem ganzen Makrokram. Schön anzusehen, fotografieren gegen Aufpreis - mit meinen Vorstellungen von Tauchen hat es nichts zu tun.

Negros - Apo Island: 1 h Bootsfahrt entfernt liegt die ca. 1 km lange und 500 m breite Insel, die komplett Naturschutzgebiet ist. Rund rum gibt es verschiedene Tauchplätze, teilweise Steilwände mit Überhängen und Fächern. Andere Stellen sind flacher und über und über mit Weichkorallen bewachsen. An der Südspitze ist ein riesiger und sehr abwechslungsreicher Korallengarten mit Wand bis auf 30m, Türmchen, Erker, Bergen und Tälern, Einschnitten, Tischen und und und.

Siquijor Island: Die "Hexeninsel" liegt ebenfalls 1 h Bootsfahrt entfernt. Sie ist sehr groß und von mehreren 100.000 Menschen bewohnt. Da es dort einige "Woodoo" -ähnliche Kulte gibt, haben die Bootsleute und Tauchguides gar keine Lust dort an Land zu gehen. Die Tauchplätze sind meist Steilwände bis 40m. Sicht, Bewuchs und Fisch gut - aber nicht spektakulär.

Sumilon Island: Noch etwas weiter entfern, direkt vor Cebu, liegt die kleine mit ein paar Ressorts bebaute Insel Sumilon.

Auch hier gibt es auf einer Seite einen Sandhang mit Autoreifen als künstliches Riff. Dazwischen sind auch noch größere ursprüngliche Korallenblöcke. Dort gibt es viele interessante Makro-Fotogelegenheiten.

Auf der anderen Inselseite gibt es Wände bis 50m mit Überhängen und sehr vielen schwarzen Korallen.

Bild, ohne Titel
Plätze

Bohol - Panglao - Hausriff: Dieses Hausriff hat ein richtiges Riff bis ca. 25m. Betaucht haben wir es nur nachts. Dabei war der vorherrschende Eindruck - wenig Fisch aber viel Krabbelzeug wie Seespinnen, Garnelen, Krabben, Strudelwürmer, Schnecken usw.

Das Riff umgibt fast die ganze Insel Panglao; wir tauchten an mehreren Stellen Richtung Alona Beach, u.a. auch am "wrack", einer gesunkenen Banka, die jetzt von Garnelen, Frogfish, Geisterpfeifen, Drachenköpfen bewohnt wird.

Bohol - Capalao: Die Insel liegt 1 1/2 h entfernt und wird als Tagesfahrt angefahren. Es ist die einzige Ausfahrt die beim B.S.R Aufpreis kostet - mit 12€ recht moderat. Die Plätze dort sind meist Steilwände bis 50m mit schönen großen Fächerkorallen. Die Sicht ist meist nicht so gut und durch viel Plankton getrübt. Auf der Schattenseite gibt es dann eine etwas gedämpfte und mystische Stimmung.

Bohol - Balicasac: 20 Minuten entfernt liegt die kleine, nur von wenigen Einheimischen bewohnte und ebenfalls als Naturschutzgebiet ausgewiesene Insel. In der Mittagspause bevölkern meist Gloria und ein paar Freundinnen mit ihren Warenlagern aus Halsketten, Armbändern und T-Shirts die Banka - "never come without money ...".

Der Tauchplatz "black forrest" ist ein gut bewachsener Steilhang bis 50m. "


Fazit Drei Wochen Philippinen an drei verschiedenen Plätzen waren abwechslungsreich und sehr interessant. Wir haben einiges von Land und Leuten mitbekommen und ein kleine Vorstellung von den Gegebenheiten an  Land und den Tauchmöglichkeiten erhalten.

Die Dramaturgie war aus meiner Sicht perfekt:

  • zuerst das einfache aber original Philippinen-feeling auf Moalboal
  • dann das aus meiner Sicht etwas abgehobene Luxusressort Atlantis Dumaguete
  • und zum Abschluss, fast klassisch als These - Antithese - Synthese eine gute Mischung im Bohol Sea Resort
Reisende & Bekanntschaften
  • Lini
  • Petra & Gerhard, Eva & Uwe
  • Monika & Helmut

 © 1998..2017 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum