Cocos

Cocos Island - Costa Rica, Okt. 2007

Bild, ohne Titel
Achtung - wichtige Informationen zu Costa Rica ... Sharkwater - der Film im Kampf zur Rettung der Haie
Bilder gibt's hier im Fotoalbum Cocos.

Planung
 &
Anreise

Bild:Cocos.jpg
Karte Cocos Island
GNU Lizenz, WikiPedia

Allgemeines: Cocos Island ist eine ca. 3 x 6 km große Insel 500 km westlich vor Costa Rica im Pazifik. Bis auf die Marine Park Ranger und ein paar Wissenschaftler ist die Insel unbewohnt. Schroffe Felsen und nur wenige Buchten, Berge bis 900m hoch, ein kaum zu durchdringender tropischer Regenwald und viel Süßwasser machten sie zum idealen Rückzugsgebiet für Piraten und zur Heimat vieler fantastischer Geschichten, wie angeblich dem Roman Schatzinsel von Robert Louis Stevenson. Der Dschungel der Insel war auch Schauplatz der Dreharbeiten zu Jurassic Park von Steven Spielberg.

Die Insel gehört zur Provinz Puntarenas des Staates Costa Rica. Das nur 300 km lange Land liegt zwischen Nicaragua im Norden und Panama im Süden im Zentrum Mittelamerikas. Seine ca. 120 km Breite erstreckt sich zwischen der Karibik im Osten und dem Pazifik im Westen. Die 4 Mio. Einwohner haben ein hohes Bildungsniveau und sind vergleichsweise wohlhabend. Der Staat blick auf eine lange demokratische Tradition zurück und hat in den 50ger Jahren das Militär komplett abgeschafft. Mit seiner guten Infrastruktur, der freundlichen Bevölkerung, seinen Küsten und Stränden, hohen Bergen und Vulkanen, tropischen Regen- und Nebelwälder und der reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt bietet sich das Land als öko-freundliches Reiseziel für Individualreisende an. Weiße Sandstrände und schöne Bademöglichkeiten findet man an der Pazifikseite aber kaum.

  Sicherheit: Costa Rica ist ein sicheres Reiseland. Kleine Diebstähle oder Einbrüche kommen schon mal vor, wie die vielen Gitter an den Häusern und Vorgärten zeigen, aber Gewalttätigkeiten oder Überfälle sind praktisch unbekannt. Der Straßenverkehr ist gesittet, wenn auch öfters laut und Abgas reich. Das Tempolimit von 80 km/h auf Überlandstraßen gilt für Einheimische allerdings nur während der Dienstzeiten der Polizei von 8:00 bis 17:00h.
Bild, ohne Titel Klima und Reisezeit:
  • an Land: Es gibt eine Regenzeit von Mai bis Oktober und eine Trockenzeit von November bis April. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in San Jose zwischen 25 und 32°C, die Durchschnittstemperaturen zwischen 19 und 21°C. In den Bergen ist es je nach Höhe deutlich kühler.
  • im Wasser: Wassertemperatur betragen in der Regel 24 bis 26°C. Vereinzelt gibt es richtig als Schlieren kenntliche kalte Strömungen mit 19 bis 20°C. Als Anzug waren mir mein 5mm mit Kopfhaube, selbst bei 4 Tauchgängen pro Tag, ausreichend. Handschuhe sind erlaubt und zum Festhalten bei starker Strömung ratsam.
Bild, ohne Titel Kosten: Costa Rica ist als Reiseland nicht billig aber bezahlbar. Preise z.B. für Abendessen im Restaurant inklusive Getränke variieren von ca. 10 bis 30 US$ pro Person. Die lokalen Biersorten Imperial, Bavaria Gold und Bavaria Negra sind preisgünstig und trinkbar. Für Ausflüge und Tagestouren muss man auch vor Ort schnell mal 40 - 100 US$ löhnen. Billiger geht es mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Eigeninitiative. Die Kosten für Cocos Island als Tauchziel liegen an meiner oberen Schmerzgrenze.
Bild, ohne Titel Planung: Auf der Boot 2007 hatte Tauchreisen Roscher ein für Cocos noch vergleichweise günstiges Angebot mit einem Komplettcharter der Okeanos Aggressor im Programm. Nach der Endabrechnung mit zusätzlich 4 Tagen Costa Rica, davon 3 Tagen Tauchen in Coco Beach, Spritzuschlag(?), Nitroxzuschlag, "obligatorischem" Trinkgeld, Naturparkgebühren usw. stand dann aber doch eine 4 vorne zu Buche. Die kurze Tour mit nur 5 statt 7 Tagen Tauchen auf Cocos war uns völlig ausreichend.

Der Komplettcharter durch den deutschen Veranstalter hatte den großen Vorteil, dass sich bei ausschließlich Deutschen und Österreichern an Bord Diskussionen über Tauchwünsche und die Klimaanlage im Salon einfacher gestalteten und insgesamt eine recht nette Truppe beisammen war.

Der Flug über Madrid mit der spanischen IBERIA ist bezüglich Reisezeiten, guten Anschlüssen und großzügigen Gepäck-Freigrenzen (56 kg/Pers.!) optimal. Bei Service und Qualität des Fluggerätes (uralter Airbus A-340 mit total durchgesessenen Sitzen) muss man leider deutliche Abstriche machen.

Bild, ohne Titel
Vulkan Arenal

Bild, ohne Titel
Nebelwald :-)

Stationen, Städte und Sehenswürdigkeiten:
  • Arenal: Der 1.600m hohe Vulkan gehört zu den aktivsten der Erde. So schöne Bilder mit Lavaströmen (wie hier auf WikiPedia)  sieht man aber eher selten. Die gefährdeten Zonen sind mittlerweile unbewohnt und dürfen nicht betreten werden, so dass man den Krater nur von Ferne und unten betrachten kann. Die ganze Gegend ist touristisch sehr gut erschlossen. Es gibt jede Menge Hotels und Restaurants aller Preisklassen und eine Menge "wellness" und Freizeitangebote wie Thermalbäder, Wander- und Reitwege, Dschungelpfade und Hängebrücken.
  • Playas del Coco: Der kleine Ort bietet einige (mehr oder weniger malerische) Hotels, Restaurants, Bars und Geschäfte. Die größeren Attraktionen liegen sicher außerhalb des Ortes unter der Meeresoberfläche. In 1/2 bis 2 Stunden Bootsfahrt erreicht man landnahe Pazifiktauchplätze der Oberklasse.
  • Cocos Island: Fern jeglichen Festlandes, 550km westlich vor Costa Rica liegen sie - Spitzentauchplätze des Pazifiks. Für viele Taucher ein Traum, für Fans von Großfischen und insbesondere von Hammerhaien einer der allerbesten Plätze weltweit.
  • San Jose: Die Hauptstadt und Umgebung bietet touristisch und kulturell nicht all zu viel.
  • Monte Verde: Die Nebel- und Regenwälder sollen sehr schön sein - wir hatten leider keine Zeit.
Bild, ohne Titel Dauer für An- und Weiterreise:
  • München - Madrid - San Jose: Abflug 8:00h MUC, 2,5 Stunden Flug und Umsteigeaufenthalt von nur 2 Std. in MAD. Nach 11 Std. Transatlantikflug Ankunft um 15:30h Ortszeit in San Jose, bei 8 Stunden Zeitverschiebung.
  • . . .  è Arenal: ca. 3 Std. auf kurvigen und schlechten Landstraßen im Kleinbus über die Berge.
  • . . .  è Playas del Coco: Wieder über malerische Bergstrecken ca. 3 Std.
  • . . .  è Puntarenas: Weitere 2 - 3 Std. Autofahrt, teils auf den Schnellstraße N1.
  • . . .  è Cocos Island: Die Überfahrt auf dem Tauchkreuzschiff startet um 16:00h. Nach 32 - 36 Std. Überfahrt erreicht man etwas bleich und glücklich in der nächsten Nacht die Ankerbucht Chatham Bay vor Cocos Island.

Unterkunft & Verpflegung
Bild, ohne Titel

Arenal, Hotel Paraiso: Die weitläufige Hotelanlage besitzt über 100 Zimmer in Form von unterschiedlich großen und verschieden teuren Doppelbungalows. Sie sind in einem parkartigen Areal in mehreren "Clustern" so verteilt, dass man von jedem aus freie Sicht auf den Vulkan hat - wenn der nicht gerade durch Wolken verdeckt ist. Damit das ganze trotz herrlicher Blumen, Blüten und Bäume nicht zu romantisch  und den Vorstellungen der hauptsächlich nordamerikanischen Besucher gerecht wird, gibt es Zufahrten und KFZ-Stellplätze für jedes Häuschen. Die Einrichtung ist komfortabel und geschmackvoll. Klimaanlage obligatorisch, aber überflüssig und abschaltbar.

Auf dem Gelände gibt es ein schönes, geräumiges, luftiges Restaurant (ohne Aircon). Dort wird auch das reichhaltige Frühstück mit Zutaten für Gäste aller Geschmäcker gereicht - von Rührei, Speck, Würstel und Tost bis zu Reis, Bohnen und Früchten.

Es werden verschiedene Freizeitaktivitäten und Touren angeboten. Wer nur entspannen will kann die verschiedenen Pools, von türkisblau bis schwefelgelbgrau, kostenlos nutzen. Ein relaxter Reisebeginn...

Bild, ohne Titel

Playas del Coco, Hotel Coco Beach: Vorneweg - das Hotel ist nicht schlecht. Die Zimmer sind geräumig, sauber und gut ausgestattet (Bad mit Dusche und WC, TV, Telefon, Fön ...). Das Restaurant ist gut und preislich im Rahmen. Eine Portion Spagetti für 12 US$ wundert, das sehr gute Filetsteak für 15 US$ freut den Geldbeutel und die Geschmacksnerven. Und das Beste - die Tauchbasis liegt direkt am Hotel.

Nun der Haken - die Zimmertüren gehen alle nach vorne auf einen 1 m breiten Gang im EG oder Balkongang im 1.Stock. Direkt davor der große Parkplatz und die Hauptstraße des Ortes. Verkehrslärm und Gestank relativieren sich etwas weil in der Nacht zwischen 12 und 6h wenig im Ort los ist. An Wochenende soll es aber schlimmer sein. Am besten sind die Zimmer 20 - 25 oben hinten, sie haben den Swimmingpool und ein paar Palmen vor den Fenstern.

Bild, ohne Titel

Cocos Island, Okeanos Aggressor: Das 35m lange, 8m breite Stahlschiff bietet für 22 Taucher sehr viel Platz. Unter Deck befinden sich 1 Vierbett- und 6 Zweibettkabinen. Alle ausgestattet mit Waschbecken, Dusche, Toilette, nicht regulierbarer Klimaanlage, Fernseher und DVD-Spieler. In den Doppelkabinen ist jeweils ein breites Bett unten mit einer schmalen Koje darüber. Die Räume sind unterschiedlich groß, teilweise richtig geräumig! Auf der Ebene des Hauptdecks befindet sich der Speiseraum und der große Salon. Ebenfalls mit DVD-Spieler, riesigem LCD-Monitor, Stereoanlage und Zwangs-Aircon.

Draußen dann weitgehend überdacht, das sehr geräumige Tauchdeck mit großen freistehenden, mehrstöckigen Tischen für Kameraablage und zum Herumhantieren an Foto- und Videoapparaten. Jeder Gast hat einen festen Platz mit Staubox für das frei herum fahrende Tauchzeug und ausreichend Platz zum Aufhängen des Anzugs. Flaschen, Jackets und Automaten sind fest auf den beiden Schlauchbooten untergebracht. Zwei Süßwasserduschen vervollständigen das durchdachte Tauchdeck.

Auf dem 1. Oberdeck befindet sich eine mit Teppich belegte Freifläche zum Sonnen und ein überdachter Teil mit Schattenplätzen, wohin sich ein Teil der Gäste vor der auch an bewölkten Tagen recht gefährlichen Äquatorsonne flüchten kann. Die im Internet mancherorts beworbene Zapfanlage mit Fassbier ist mittlerweile außer Betrieb. Dafür ist eine Kühltruhe mit ausreichend Wasser,  Bier und Limonadengetränken (alles inklusiv) in Reichweite.

Neben der Brücke und Räume für den Kapitän befinden sich noch 3 geräumige Doppelkabinen auf dem Oberdeck. Diese sind heller und etwas luftiger als die im Untergeschoss, aber bei Seegang schaukelt es mehr. Da man kein Fenster öffnen und die Klimaanlagen teilweise nicht abschalten kann, ist das Raumklima leider auch dort nicht besonders angenehm. Das 2.Oberdeck ist reines, natürliches Sonnenstudio und wurde von mir gemieden.

Das Essen war gut und abwechslungsreich. Viel Salat und Gemüse, als Sättigungsbeilage Reis, Nudeln und Kartoffelbrei, als Eiweißlieferant Fisch, Geflügel und Rindfleisch. Zur Nachspeise etwas Obst und viel Eis. Auswahl und Zubereitung orientieren sich am nordamerikanischen Geschmack.

Bild, ohne Titel Der Zustand des Schiffes insgesamt war leider lange nicht so gut wie es die Werbepropaganda, das Eigenlob und der Preis hatten vermuten lassen. An einigen Stellen geht der Lack doch (wörtlich) ab.

Die Fahreigenschaften sind nach meiner laienhaften, unseemännischen Einschätzung auch eher mäßig. Obwohl nur mittlerer Wellengang war, rollte das Schiff ordentlich. Es scheint auch "kopflastig", was dazu führte, dass es manchmal vorne tief eintauchte und dann abrupt abbremste. Von den 20 meist recht erfahrenen Tauchgästen zeigten mehr als  2/3 deutliche Symptome von Seekrankheit und schluckten eifrig Reisepillen.

Bild, ohne Titel Sehr positiv gefiel uns die freundliche, kompetente und allzeit hilfsbereite Crew. Besonders hervor zu heben Kapitän und Tauchführer Alberto ("Beto"), Wilbert der Steward und Anibal der Bootsführer vom 2.Schlauchboot, also  "panga dos" auf spanisch.

Neben der Okeanos operieren noch die "Seahunter" und die "Underseahunter" in den Gewässern um Cocos. Die beiden sollen in besserem Zustand sein, kosten allerdings noch etwas mehr.

Bild, ohne Titel

San Jose (nahe Airport), Hotel Buena Vista: Das Hotel liegt am Rande der Kleinstadt Alajuela, ca. 9 km vom Flughafen und 30 km von San Jose entfernt. Die 20 Zimmer verteilen sich auf zwei Etagen und sind schön und ausreichend groß. Die Lage ist sehr ruhig. Im Innenhof ist ein kleiner Swimmingpool mit Terrasse und Liegestühle. Daran schließt sich ein kleiner Garten mit Grünfläche an, der in einen Orangen- und Kaffeehain übergeht. Das Restaurant ist ganz OK, die Steaks etwas dünn geschnitten. Alles in allem ein ruhiges Plätzchen, um mit etwas Lesen und Entspannen den zwischengeschobenen Wartetag rum zu kriegen.

Als Ausflugsziele bieten sich u.a. der Zoo an (15 US$ Eintritt, Meinung der Mitreisenden dazu sehr geteilt) oder der 40 km entfernte Vulkan Poas.


Tauchen

... Basis...
...
Betrieb ...
Bild, ohne Titel

Playas del Coco, Deep Blue Diving: Das von Franziska und Oliver geführte PADI Gold Palm Dive Resort liegt an der Hauptstraße von Playas del Coco auf dem Gelände des Hotels Coco Beach. Es gibt einen klimatisierten Schulungsraum, einen "service desk" in Form eines Kiosks und einen Lagerraum für das Equipment.

Bei Vorbereitung und Organisation verbindet sich "deutsche" Gründlichkeit und Sauberkeit mit der von Amerikanern erwarteten Dienstleistungsorientierung. Konkret - man braucht sich um die Ausrüstung nicht zu kümmern. Am Anfang des Aufenthaltes gibt man sein Tauchzeug bei der Basis ab. Alles wird verstaut, zu den Tauchgängen vorbereitet und montiert und auf 's Boot gebracht. Nach dem Tauchen geht alles automatisch zur Basis zurück, wird mit Süßwasser gespült, getrocknet und verstaut.

Die Tauchgänge werden als "two tank"- Ausfahrten angeboten. Man trifft sich relativ früh an der Basis (7:30h bei weiteren Fahrten von 1 - 2 Stunden, 8:00h bei den so genanten "local dives" mit Anfahrten bis ca. 30 Minuten). Nach 5 Minuten Fußweg von der Basis zum Strand setzt man per Dinghi zum Tauchboot über. Das große Hartschalenboot mit Sonnendach bietet ausreichend Platz und Schatten. Die Pausen zwischen den Tauchgängen sind mit 1 - 2 Std. ausreichend. Es gibt Wasser, Früchte und Kekse an Bord - alles inklusive. Gegen 14:00 - 15:00h ist man zurück an der Basis.

Die Tauchgebiete sind typisch für den östlichen Pazifik. Wenig Korallen, viel Felsen, nicht besonders gute Sicht (4 - max. 15m), mittlere bis stärkere Strömung und wirklich viele Fischschwärme. Größere Meersbewohner gibt es in Form von Adlerrochen, Stachelrochen, manchmal Mantas, Weißspitzenriffhaie, zu bestimmten Zeiten an einzelnen Plätzen Bullenhaie (die hatten wir nicht, den Rest schon) und Seepferden. In schummerigem grün-grau, von der Strömung gebeutelt, in Mitten von tausenden Schnappern oder Gelbstriemen - das hat schon was. Aber man darf nicht die bunten Riffe und das blaue Wasser des Roten Meeres oder Indopazifiks erwarten.

Bild, ohne Titel

Cocos Island, Okeanos Aggressor: Das Tauchen auf der Okeanos ist sehr gut organisiert. Die Reisegruppen werden fest in zwei Gruppen unterteilt. Flaschen mit montierter Ausrüstung bleiben auf den jeweiligen Zodiaks und werden dort befüllt. Nitrox kostet 100 US$ Aufpreis, ist aber praktisch unumgänglich, wenn man nicht 10 Minuten vor allen anderen das Plateau mit der ganzen Hai-Action verlassen will. Die 4 Tauchgänge pro Tag finden um 8:00h, 11:00h, 15:00h und 18:30h statt. Die maximale Tiefe beträgt 35 - 40m, die Durchschnittstiefe ist relativ hoch, weil man oft lange Zeit zwischen 30 und 35m verbringt. Die Tauchzeit ist auf 55 Minuten tags und 35 Min. bei Nacht-TG. beschränkt.

Die Tauchplätze sind von der Ankerbucht per Schlauchboot in 5 bis 20 Minuten zu erreichen. Das Gerät wird unter tatkräftiger Hilfe von Guide und Bootsführer erst am Tauchplatz angelegt. Es ist kein strenger Rudelzwang, wer mit seinem Buddy schneller oder langsamer schwimmen und fotografieren will, kann das problemlos machen. Vor dem Auftauchen Boje setzen und das Boot sammelt einen dann wieder auf. Das noch im Internet beschriebene Funkpeilsendersystem als Sicherheitsausrüstung wurde angeblich wegen  Unzuverlässigkeit wieder abgeschafft.


Fauna & Flora ...
Bild, ohne Titel

Korallen: Laut Artenzählung gibt es 35 Korallenarten. Die meisten Stein- und Hartkorallen sind eher farbarme Arten. Die Riffe sind i.d.R. Felsrücken, Unterwasserberge oder Inselsockel, mit Algen oder Schwämmen überzogen.

Nun ist ja die ganze Region vulkanischen Ursprungs. Allein Costa Rica besitzt neben 9 aktiven rund 200 schlafende oder erloschene Vulkane! Auch Cocos Island ist ein riesiger ehemaliger Feuerberg. Die heiße erdgeschichtliche Vergangenheit legt Zeugnis ab durch dunkles Gestein,  Kiesel und Sand in allen Grau- und Brauntönen - über wie unter Wasser. Das ist dann auch die vorherrschende Farbe der meist plattenförmig wachsenden Steinkorallen. Zusammen mit den oft eingeschränkten Sichtverhältnissen entsteht manchmal eine richtig mystische Atmosphäre.

Bild, ohne Titel Großfisch: Cocos Island - Weißspitzenriffhaie (WSR) in großer Zahl sind garantiert, Hammerhaie (HH) praktisch auch - deren Zahl schwankt zwischen einigen bis zu dreistellig. Galapagoshaie (GH), Silberspitzenhaie, Stachelrochen (SR), Adlerrochen (AR), Makrelen, Muränen, Schildkröten (SK), Thun, Wahoo und einiges mehr sind regelmäßig anzutreffen. Je nach Jahreszeit (eher August) gibt es auch Walhaie und Mantas.
Bild, ohne Titel Kleingetier: Einzelne Schnecken, gelbe Seepferde (nicht ...chen) und viele riesige Langusten gibt es auch, aber dafür geht man besser wo anders hin.

VBF (viele bunte Fische): Nicht so bunt, aber teilweise tausende. Makrelen, Füsiliere, Gelbstriemen ...

Sonstiges: Wale (Humpback = Buckelwale, und Pottwale) an der Oberfläche bei der Überfahrt.


... Plätze C.R...

Bild, ohne Titel

Local dives, Playas del Coco: In Entfernung bis zu 30 Minuten Bootsfahrt bietet Deep Blue Diving eine größere Zahl unterschiedlicher Tauchplätze an. Bei moderaten Tiefen und eingeschränkten Sichtweiten sowie mäßiger bis starker Strömung sind sie gut geeignet, um sich mit den typischen Gegebenheiten des östlichen Pazifik vertraut zu machen und sich für die kommenden großen Abenteuer optimal vor zu bereiten.

Mit vielen Felsen und wenigen Korallen sind die vorherrschende Farbtöne Grün, Rot, Braun, etwas Gelb und etwas Grau. Die Fische sind nicht so bunt wie im Roten Meer oder der Karibik aber oft sehr zahlreich. Schwärme, ja manchmal richtige Wolken von Süßlippen, Gelbstriemen, Makrelen und anderen wogen in Strömung und Dünung

Bild, ohne Titel Catalina Island: Tagesausfahrt, mit kräftigem Aufpreis (auch schon egal) aber durchaus lohnend. Bei Sichtweiten von 4 - 12m und etwas Strömung waren wir zuerst mit der Gruppe einem Guide zugeordnet. Da das zum Fotografieren wenig Sinn macht, schlossen wir uns beim 2.TG in lockerem Verband Oliver, dem Basenleiter, und Gerald, dem Fotoprofi (s.o.) an. Die Unterwasserlandschaft entlang der Felsinsel ist geprägt von kleinen Wänden, Felsblöcken, Kanälen und Schluchten. Im Flachbereich spült die Dünung die Taucher 10m vor und 8m zurück. Zwischen den Felsen gibt es etliche WSR, SR und VBF zu sehen.

Toll und für die Jahreszeit wohl ungewöhnlich war das plötzliche Auftreten von 10 größeren Mantas. Schon beim Anlaufen der Insel sahen wir vom Boot aus mehrere Tiere mit voller Größe aus dem Wasser springen. Unterwasser dann kamen aus dem Grau heraus einzelne, bis zu 4m große Exemplare auf Greifweite heran. Während der anschließenden Oberflächenpause konnten wir auch noch mit ihnen schnorcheln.

Bat Island: Diese Inselkette zieht sich, 2 Stunden Bootsfahrt von Playas del Coco entfernt, mit zig Inseln über mehrere Kilometer. Der erste Tauchplatz war ganz an der äußersten Spitze. Bei aufkommender stärkerer Strömung und einer mittleren Sicht von 5 - 10m gab es jede Menge Kaiserfische, Oktopusse, Zackenbarsche, Makrelen und große Büffelkopfpapageifische. Neben den üblichen Algen bewachsenen Felsen, gab es hier auch ein paar Korallen zu sehen.

Der zweite TG, schon wieder eine Fahrstunde zurück, aber auch noch zu den Bat Islands gehörend, war ein Unterwasserberg. Von 60m Tiefe bis 2m über den Wasserspiegel steigt die unten ca. 50 und oben 10m durchmessende Feldnadel empor.  Eine Gruppe von 30 Adlerrochen fliegt ruhig gegen die Strömung unter uns vorbei. Schwärme von Fische kreisen in der Strömung.

... Plätze Cocos... Cahtham Bay: Hauptankerplatz der Okeanos. Ruhige, 15m flache Buch. Die Felsen der Insel Cocos laufen unter Wasser langsam aus und gehen in Sand über.  Dort findet der "Checkdive" zum richtig ausbleien und i.d.R. ein Nacht-TG statt. In den Felsen verstecken sich einige Muränen, große Langusten und Oktopusse, es gibt einige WSR und SR (Abkürzungen siehe oben bei Großfisch) sowie einige kleinere Fische. Nacht-TG eher langweilig.
Bild, ohne Titel Isla Manuelita: Die nahe der Ankerbucht gelegene ca. 500m lange und 100 m breite Felsinsel bietet 3 verschiedene Tauchplätze. Die ruhigere Ostseite ist der Mega-Nachttauchplatz. Der Inselsockel läuft langsam in Tiefen zwischen 10 - 20m aus. Etliche Blöcke, kleine Steinhaufen und Unterstände sind Schlafplatz für die kleineren Fische und die Jagdgründe für hunderte in der Nacht hyperaktive WSR. Szenen wie in dem fantastischen BBC Naturfilm Blue Planet mit 100 total hektisch im Riff rumfetzenden Haien haben wir dort live erleben dürfen. Wichtig dabei war, dass wir bei diesem Tauchgang nur wenige Taucher waren, 2 mit großen Lampen zur "Gefechtsfeldbeleuchtung" und 4 Fotografen mitten im Gewusel der Haie. Wenn nur ein kleiner Bereich des Platzes ausgeleuchtet wird sammeln sich alle Haie an diesem "hot spot".

Die rauere und strömungsreiche Westseite fällt steiler auf 40m ab um dort in Sandgrund über zu gehen. Auf diesen Sandflächen kreisen oft Gruppen von 10 - 50 HH. Einzelne kapitale Weibchen maßen sicher gut über 3m. Sie warteten dort bis an den Putzerstationen zwischen den Felsen des Inselhanges wieder Servicekapazitäten frei wurden, um dann sehr nahe an uns hinter Felsblöcken kauernden Taucher heran zu kommen. Die anschließende Streitfrage "rechts die Wand entlang" also nach Norden oder gleich "links um die Südspitze herum", bedeutete bei uns die Wahl zwischen etlichen prächtigen Galapagoshaien auf der einen und Mantas und SR auf der anderen Seite.

Punta Maria: Ca. 15 Fahrminuten entfernt, auf 25 - 30m liegt dieses Tiefplateau. Am einem Ankerseil entlang, hangelt oder zieht man sich problemlos auch gegen Strömung hinab. Unten sucht man Deckung hinter Felsblöcken und wartet auf die Aktion. Oktober war offensichtlich eine gute Zeit für HH und so kamen sie in Scharen zu 20, zu 50 zu 100 Exemplaren - Wahnsinn. Bei guter Sicht kann man in 30 - 50m Entfernung zwei Felsnadeln ausmachen die dann auf 15m hoch reichen. Bei wenig Strömung schwammen wir auch dort hin. Zum Ende des Tauchgangs steigt man mit Buddy oder in der Gruppe langsam im Freiwasser auf. Rechtzeitiges Setzen der Boje vor dem Sicherheitsstopp signalisiert dem oben wartenden Schlauchboot wo die Kundschaft dann wieder auf zu lesen ist.
Viking Rock: Nichts besonderes an diesem Platz, d.h. 15 HH, 5 SK, großer GH, SR, Igel, Koffer, Muränen...
Bild, ohne Titel Dirty Rock: Oben pfui, unten hui. Eine über Wasser ziemlich beschissenen Insel. Von tausenden Vögeln ganz weiß getüncht. Es stinkt entsprechend, also nichts wie abtauchen. Der kleine runde, von -60 bis +40m reichende Felskegel könnte bei einem Tauchgang bequem umrundet werden, wäre da nicht die oft starke Strömung. Egal, auf einer Seite ist immer Windschatten und da geht es erst mal auf 35m runter. Deckung suchen und nicht lange warten - schon beginn die "action".

Wenn es die Bedingungen zulassen kann man noch zu einer 2. Felsspitze queren, die vom Grund auf 18m Tiefe emporsteigt. Dort versammelten sich zigtausende Makrelen zu einem riesigen Schwarm der mit 10m Durchmesser von 18m Tiefe bis an die Wasseroberfläche reichte. Ein paar von uns schwammen mitten hinein und die silberne Wolke schloss sich um uns. Kein Boden, kein Fels, Keine Oberfläche mehr zu sehen - nur noch Fisch um uns.

Isla Pajara: Nicht so dramatischer Platz. Felswand, geht bei 35m in ebene Sandfläche über. Die Fläche steigt der Insel entlang langsam auf 20m hoch. Auf dem Sand viele Rochen, einzelne HH, ein Manta und ein Silberspitzenhai. Dann um die Ecke rum zwar nur noch 20m tief, aber die Felswand fast senkrecht.
Alcyone: Der spektakulärste und schwierigste Tauchplatz. Ein 200m langes Plateau in der Tiefe von 28 - 38m, mit Abfall auf über 100m. Total Hai-fanatischen Mitreisende, Nadine und Michael aus München (hier auf Sharkproject einige spektakuläre Haibilder von Nadine), kannten den Platz und wollten gleich am 2. Tag und möglichst oft dort hin. Wir hatten erst noch Bedenken, weil einige in der Gruppe doch nicht ganz 100% fit und geeignet für so einen exponierten Platz schienen, aber es klappte dann doch alles völlig ohne Probleme.

Trotz einmal wirklich so heftiger Strömung, dass man sich kaum am Seil runter ziehen konnte erreichte unsere Gruppe geschlossen und erwartungsfroh den Felsenunterwasserberg. Wir kauerten uns hinter Felsblöcke, ignorierten die zig WSR und SR und warteten. Und warteten. Und warteten. Nach vielleicht 15 Minuten wurde es mit dann zu langweilig, ich verließ meinen Platz in der ersten Reihe am Abgrund und setze an zur gegenüberliegenden Seite des Plateaus zu schwimmen. Nach ein paar Metern blickte ich zurück, um zu sehen ob meine Tauchpartnerin nachkommt. Der Mund blieb mir offen stehen, fast wäre mir der Automat raus gefallen - eine Wand 100, 150 Hammerhaie kommen direkt  über die Kante hoch. Einer neben dem anderen, dicht an dicht, der ganze "Horizont" eine Wand aus HH. Langsam zogen sie nach oben, kreisten und entfernten sich gemächlich.

Auch bei den anderen Abstiegen hier hatten wir etliche bis viele HH, SR, WSR und einzelne Schwärme von Schnappern oder Füsilieren (?). Ein toller Platz. Das Riff selbst? Keine Ahnung, da hab ich nicht drauf geachtet.


Bild, ohne Titel Fazit Playas del Coco: Zum Eintauchen in Land und Pazifik gut geeignet. Strömung, Fischschwärme, Stachel- und Adlerrochen toll und zahlreich. Die 10 Mantas überraschend (auch für Oliver) und eine super Dreingabe.

... Cocos Island: Hunderte Hammerhaie, zig Weißspitzenriffhaie und Stachelrochen, riesige Schwärme Makrelen - dafür waren wir gekommen und genau das haben wir bekommen Bild, ohne Titel.


Weitere Links
Taucher.NET
Zeitschriften

Bild, ohne Titel

  • Diver
    • 02/2002  Sharks in the Dark, by John Bantin Artikel siehe Divernet

    Tauchen, Quelle: Artikel-Suche in Zeitschriften, siehe http://www.maik-solf.de/search/

    • 02/1997 s.20 - Cocos/Costa Rica: ... der Hammer
    • 04/1998 s.10 - Foto-Tips
    • 02/2003 Reise&Service - Cocos Island: Mitten im Pazifik
  • Unterwasser
    • 10/1997 s.6 Magazin - TOP DIVE-Wahl
Reisende & Bekanntschaften
  • Oliver & Franziska - Deep blue
  • Panga I: Nadine & Michael Umbscheiten, Johanna & Norbert Probst, Klaus & Michael III, Frank, Andrea & Dieter
  • Panga II: Anne & Michael, Petra, Eva, Uwe II, Rainer, Gerald Nowak, Peter, Monika & Helmut

 © 1998..2017 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum